Buchvorstellung & Diskussion / Forschen für den Wirtschaftskrieg – Das IfW in der NS-Zeit

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
20.02.2020 - 20.02.2020 | Kiel

Buchvorstellung & Diskussion / Forschen für den Wirtschaftskrieg – Das IfW in der NS-Zeit

fW-Präsident Gabriel Felbermayr nennt die enge Verflechtung des Instituts mit dem Regime zur Zeit des Nationalsozialismus beschämend und verstörend. Er sei froh, dass dieser Teil der Institutsvergangenheit von unabhängiger Seite erforscht wurde und will eine weitere Aufarbeitung unterstützen. Heute Abend wird ein Buch über die Tätigkeit des IfW Kiel in der Zeit des Nationalsozialismus vorgestellt, verbunden mit einer Podiumsdiskussion zum Zusammenspiel von Wissenschaft und Politikberatung.

Nach den Recherchen des Historikers Gunnar Take für seine Dissertation war Andreas Predöhl, Direktor des Instituts für Weltwirtschaft von 1934 bis 1945, funktionaler Teil des Nationalsozialismus. Unter ihm habe das Institut zur Effizienzsteigerung der NS-Herrschaft beigetragen. Auf Grundlage seiner Länderanalysen zu Rohstoffvorkommen oder Versorgungswegen hätten die Nazis ihre Angriffskriege geplant. Take forschte vier Jahre lang zum Thema und wurde vom IfW Kiel unter anderem durch den Zugang zu seinen Archiven und mit einer Beteiligung an den Druckkosten für die Forschungsarbeit unterstützt.

Das IfW Kiel hat sich in der Vergangenheit immer wieder mit seiner Geschichte auseinandergesetzt. Zuletzt wurden unter der Präsidentschaft Dennis Snowers (2004–2019) zum 100. Gründungsjubiläum im Jahr 2014 die Arbeit des Instituts während der Nazi-Herrschaft und die damaligen Vorgänge innerhalb des Hauses publizistisch beleuchtet. Eine tiefgreifende Erforschung der Themen und Arbeitsweisen des Instituts während der NS-Jahre und auf Basis von internationalen Primärquellen gab es bisher aber nicht.

„Wir sind sehr froh, dass sich mit Gunnar Take ein Historiker aus eigenem Antrieb der Institutsgeschichte während der Zeit des Nationalsozialismus angenommen hat. Diese unabhängige Forschungsarbeit ist für uns wichtig und wertvoll. Die Geschehnisse am Institut während der NS-Zeit sind beschämend und verstörend“, sagte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr.

„Die Aufarbeitung der Geschichte des Instituts ist damit nicht abgeschlossen. Wir laden ein zur Forschung und unterstützen sie, unsere Archive stehen offen. Dabei geht es nicht darum, über Menschen zu richten, sondern aus der Vergangenheit zu lernen und die Wachsamkeit gegenüber der politischen Beeinflussung von Wissenschaft zu erhöhen. Versuche, Forschung zu instrumentalisieren, sind kein Alleinstellungsmerkmal der Nazi-Zeit.“

Die Dissertation von Gunnar Take „Forschen für den Wirtschaftskrieg – Das Institut für Weltwirtschaft im Nationalsozialismus“ wird heute Abend vorgestellt. Anschließend diskutieren Take und Felbermayr unter anderem mit FAZ-Herausgeber Gerald Braunberger und dem Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl zum Thema „Das Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politik am Beispiel des IfW Kiel“.

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: https://www.ifw-kiel.de/de/institut/veranstaltungen/other-events/2020/forschen-f....

Die Dissertation von Dr. Gunnar Take ist über den Buchhandel zu beziehen: https://www.degruyter.com/view/product/529393.

Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Gabriel Felbermayr, Ph.D.
Präsident
T +49 0431 8814-235
felbermayr@ifw-kiel.de


Medienansprechpartner:
Mathias Rauck
Pressesprecher
T +49 431 8814-411
mathias.rauck@ifw-kiel.de

Institut für Weltwirtschaft
Kiellinie 66 | 24105 Kiel
T +49 (431) 8814-774
F +49 (431) 8814-500

www.ifw-kiel.de

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte melden Sie sich zur Veranstaltung per E-Mail an unter: events@ifw-kiel.de.

Termin:

20.02.2020 ab 18:00

Anmeldeschluss:

20.02.2020

Veranstaltungsort:

Düsternbrooker Weg 120
Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW), Großer Lesesaal
24105 Kiel
Schleswig-Holstein
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft

Arten:

Pressetermine, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

20.02.2020

Absender:

Mathias Rauck

Abteilung:

Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65970


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay