idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
23.09.2020 - 23.09.2020 | Cottbus

Von der Diskrimination zur Diskriminierung–Der Einfluss von Sprache auf Identität und Subjektivität

Eine internationale Online-Koferenz an der BTU Cottbus–Senftenberg thematisiert den Einfluss von Sprache in Zusammenhang mit Diskriminierung.

Das Verständnis von Mechanismen und Prozessen von Diskriminierung trägt zu deren Vermeidung und damit zum Weltfrieden bei. Vor diesem Hintergrund thematisiert die internationale Konferenz am 23. September 2020 an der BTU anlässlich des Weltfriedenstages der Vereinten Nationen Diskriminierung und den Einfluss von Sprache in Zusammenhang mit Diskriminierung. Im Fokus der Diskussion steht die zentrale Rolle von linguistischen Aspekten in Diskriminierungsprozessen, die wissenschaftlich noch immer unterschätzt werden. Ziel der Konferenz ist es, diese Mechanismen zu beleuchten, gerade auch um Diskriminierung besser erkennen, verhindern und bekämpfen zu können. Die Vortragenden sprechen von drei Kontinenten aus: Nordamerika, Südamerika und Europa, und somit darf ein wirklich internationales Publikum erwartet werden.

KONTAKT:
Prof. Dr. Juliane Noack Napoles, Fakultät 4, Institut für Soziale Arbeit, Leiterin des Fachgebietes Erziehungswissenschaften

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

23.09.2020 15:00 - 20:15

Veranstaltungsort:

Online-Veranstaltung
03048 Cottbus
Brandenburg
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Sprache / Literatur

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

06.09.2020

Absender:

Ralf-Peter Witzmann

Abteilung:

Stabsstelle Kommunikation und Marketing

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event66831


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).