idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
21.01.2021 - 21.01.2021 | Berlin

GFFA: Online-Diskussion über Klimaschutz und Forschungsnetzwerke

Am 21. Januar diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Global Forum for Food and Agricuture (GFFA) live im Netz über die Chancen, durch Forschungsnetzwerke auch in Pandemiezeiten zu einem verbesserten Klimaschutz in der Landwirtschaft zu kommen.

Global Forum for Food and Agriculture (GFFA): Verbesserter Klimaschutz dank landwirtschaftlicher Forschungsnetzwerke (während einer Pandemie)

Angesichts der weltweit grassierenden Covid19-Pandemie besteht das Risiko, dass Länder in der schwierigen Bewältigung dieser Herausforderung ihre Prioritäten neu setzen: Der Klimaschutz rückt in den Hintergrund, obwohl dies die weltweite Ernährungsunsicherheit nur verschärfen wird. Viele Länder haben nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung. Darüber diskutiert eine international besetzte Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf dem Fachpodium 15 der GFFA.

Die Teilnehmenden der Online-Veranstaltung
- umreißen, welche Bestrebungen in den letzten 10 Jahren unternommen wurden, um Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft zu reduzieren,
- werfen einen Blick auf die Regionen und Länder, in denen Forschungsnetzwerke bei der Bewältigung globaler Herausforderungen Erfolge erzielen konnten,
- erörtern Chancen für schnellere wissenschaftliche Fortschritte bei den Themen Klimaschutz und Ernährungssicherheit im globalen Rahmen,
- diskutieren, wie evidenzbasierte Forschungsergebnisse durch Forschungsnetzwerke in politisches Handeln umgesetzt werden können.

Es diskutieren: Claus Deblitz (Thünen-Institut, Netzwerk agri benchmark), Verónica Ciganda (INIA – Uruguay), Salva Calvet (Red REMEDIA, Universitat Politècnica de València – Spanien), Hubert Wiggering (KlimAgrar-Koordinator, Universität Potsdam).

Moderation: Hayden Montgomery (Sonderbeauftragter der Global Research Alliance on Agricultural Greenhouse Gases), Nina Graßnick (Thünen-Institut, Stabsstelle Klima)

Zeit: Internet Live Stream Donnerstag, 21. Januar 2021, 17:00 – 18:00 Uhr, anschließender Deep Dive 18:00 – 18:30 Uhr.

Infos zur diesjährigen GFFA: https://www.gffa-berlin.de/
Zum Live Stream: https://www.gffa-berlin.de/live-streaming/
Nähere Infos zum GFFA-Fachforum 15: https://www.gffa-berlin.de/fachveranstaltungen-2021/fachpodien/fachpodium-15/

Das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) ist eine internationale Konferenz zu zentralen Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungspolitik. Sie findet jährlich parallel zur Internationalen Grünen Woche in Berlin statt. Das GFFA wird veranstaltet vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Kooperation mit dem Senat von Berlin, der Messe Berlin GmbH und dem GFFA Berlin e.V.

Hinweise zur Teilnahme:
Online-Diskussion, live stream, keine Registrierung notwendig

Termin:

21.01.2021 17:00 - 18:30

Veranstaltungsort:

Messe Berlin
CityCube
Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

20.01.2021

Absender:

Dr. Michael Welling

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event67750

Anhang
attachment icon Flyer zur GFFA-Diskussionsveranstaltung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).