idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
04.02.2021 - 04.02.2021 | Online

Die Rolle des deutsch-französischen Verhältnisses für Europa: Erfolgsstory oder Sackgasse ?

Staatssekretär Clément Beaune und Staatsminister Michael Roth diskutieren im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Think Europe – Europe thinks" am Frankfurter Center for Applied European Studies (CAES) / Themen der Online-Diskussionsrunde: Die zukünftige Gestaltung und Dynamisierung der deutsch-französischen Zusammenarbeit sowie die Notwendigkeit einer europäischen Armee und eines angemessenen Verhaltens der EU gegenüber Mitgliedsstaaten, die Demokratie und Menschenrechte missachten

Zu einer Online-Diskussionsrunde mit dem Titel „Die Rolle des deutsch-französischen Verhältnisses für Europa: Erfolgsstory oder Sackgasse?" lädt das Center for Applied European Studies (CAES) für den 4. Februar 2021 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Think Europe – Europe thinks" ein. Themen sind die zukünftige Gestaltung und Dynamisierung der deutsch-französischen Zusammenarbeit sowie die Notwendigkeit einer europäischen Armee und eines angemessenen Verhaltens der EU gegenüber Mitgliedsstaaten, die Demokratie und Menschenrechte missachten.

Sprecher sind Clément Beaune, französischer Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, und Michael Roth, deutscher Staatsminister für Europa. Roth war bereits im November 2018 mit seinem Vortrag „Deutschlands Zukunft ist Europa“ Gast der CAES-Reihe an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS). Er koordiniert seit 2014 als Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit die politischen Beziehungen zum Nachbarland, Clément Beaune nimmt diese Aufgabe seit Juli 2020 auf französischer Seite wahr.

Die Veranstaltung findet teilweise in englischer Sprache als Gespräch statt, an das sich eine Diskussion mit dem Publikum anschließt. Die Leitung übernimmt Prof. Dr. Dr. Michel Friedman, Geschäftsführender Direktor des CAES. Die Frage- und Antwortrunde moderiert Katharina Bruns von hr-iNFO.

Clément Beaune, Jahrgang 1981, ist Absolvent des Pariser Institut d’études politiques (IEP), des College of Europe in Brügge und der École nationale d’administration (ENA). Von 2013 bis 2014 war Beaune Fachberater (Haushalt) im persönlichen Beraterstab von Premierminister Jean-Marc Ayrault. Von 2014 bis 2016 war er im persönlichen Beraterstab des Ministers für Wirtschaft, Industrie und Digitales für europäische, internationale und Haushaltsangelegenheiten zuständig. Von 2016 bis 2017 war er stellvertretender Generaldirektor bei ADP Management. Von 2017 bis 2020 arbeitete Beaune als außenpolitischer Sonderberater im Präsidialamt der Französischen Republik. Seit Juli 2020 ist er Staatssekretär für europäische Angelegenheiten im französischen Außen- und Europaministerium.

Michael Roth, Jahrgang 1970, ist seit 1987 Mitglied der SPD und seit 1998 Bundestagsabgeordneter. Von 1996 bis 2015 war der gebürtige Hesse Vorstandsmitglied des SPD-Bezirks Hessen-Nord, von 2009 bis Februar 2014 Generalsekretär der SPD Hessen. Seit 2015 ist der Diplom-Politologe Mitglied des Landesvorstands der SPD Hessen und seit 2017 Mitglied des SPD Parteivorstands. 2010 bis 2013 war Roth europapolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Der Sozialdemokrat engagiert sich zudem in der evangelischen Kirche, ist seit 2004 Landessynodaler der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Seit Dezember 2013 ist Roth Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, seit 2014 Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit.

Zuletzt sprachen in der Reihe „Think Europe – Europe thinks“ die Journalistin Dr. Melinda Crane und Dr. David Deißner, Geschäftsführer der Atlantik-Brücke e.V., über die transatlantischen Beziehungen nach der Ära Trump. Weitere Gäste waren Bundesjustizministerin Christine Lambrecht zu „Rechtsextremismus und Hass im Netz“, Bundesaußenminister a.D. Sigmar Gabriel zu „Europas Antwort auf Donald Trump – über das europäisch-amerikanische (Un-) Verständnis“ sowie zur „Europawahl 2019 – zerbricht Europa?“, der ehemalige Europa-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit zum Thema „Die deutsch-französische Herausforderung nach der Europawahl“ und Bundesaußenminister a.D. Joschka Fischer zu „Schicksalswahl für Europa!“.

Programm „Think Europe – Europe thinks“ - Impulse des Center for Applied European Studies (CAES)

Begrüßung
Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt UAS

„Die Rolle des deutsch-französischen Verhältnisses für Europa: Erfolgsstory oder Sackgasse?“
Gespräch zwischen:
Prof. Dr. Dr. Michel Friedman, Geschäftsführender Direktor, Center for Applied European Studies (CAES)
Clément Beaune, französischer Staatssekretär für europäische Angelegenheiten
Michael Roth, deutscher Staatsminister für Europa
anschließend Fragen und Antworten mit dem Publikum, moderiert von Katharina Bruns, hr-iNFO

Das Center for Applied European Studies (CAES):
Das interdisziplinär forschende Center for Applied European Studies begleitet das Thema Europa wissenschaftlich und entwickelt anwendungsorientierte Lösungsvorschläge für europäische Fragen und Herausforderungen. Neben Forschungsprojekten und der Errichtung von Think Tanks sollen anwendungsorientierte Bildungs-, Fort- und Weiterbildungsmodule entwickelt werden. Um die „Erfindung“ Europas und seiner Zukunft in einer öffentlichen Debatte zu ermöglichen, bietet das im Juni 2016 an der Frankfurt University of Applied Sciences eröffnete „Center for Applied European Studies“ Symposien, Vorträge und öffentliche Veranstaltungen an. Die Veröffentlichung relevanter Forschungs- und Diskussionsergebnisse ist ein weiteres wichtiges Ziel. Im Vordergrund der Arbeit steht die Interdisziplinarität der Projekte. Durch den Austausch der unterschiedlichen Fachbereiche der Frankfurt University of Applied Sciences und einem internationalen Austausch werden neue Konzepte entwickelt. Auch der Austausch von kulturellen, ökonomischen, politischen und wissenschaftlichen Perspektiven soll weitere Erkenntnisse hervorbringen und zur Diskussion stellen.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Center for Applied European Studies, Jasmin Macha, Telefon: +49 69 1533-3366, E-Mail: info@caes.fra-uas.de

Hinweise zur Teilnahme:
Die Online-Veranstaltung wird per Live-Stream auf YouTube übertragen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um die Zugangsdaten zu erhalten, ist eine Anmeldung unter https://www.frankfurt-university.de/ThinkEurope erforderlich.

Termin:

04.02.2021 18:00 - 19:30

Veranstaltungsort:

Livestream auf YouTube
Online
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Politik

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

27.01.2021

Absender:

Claudia Staat

Abteilung:

Kommunikation und Veranstaltungsmanagement

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event67800

Anhang
attachment icon Einladungsflyer CAES Think Europe - Europe thinks

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).