idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
11.03.2021 - 11.03.2021 | Online

„Sprung nach Vorne“ oder nur ein „Weiter so“

Die Bundesregierung hat die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie umfassend überarbeitet. Der Kabinettsbeschluss der neuen Strategie wird für den 10. März erwartet. Aus diesem Anlass laden SDSN Germany, der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE), der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU), die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 (wpn2030),
der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und das Netzwerk Weitblick zu einem virtuellen Pressebriefing ein.

Gemeinsam möchten wir eine kritische Bilanz der Nachhaltigkeitspolitik in dieser Legislaturperiode ziehen und über wichtige Perspektiven für die nächste Legislaturperiode sprechen. Der hohe Stellenwert der Nachhaltigkeitspolitik zeigt sich einmal mehr durch die Corona-Pandemie. Selten war die Zukunft so unsicher wie im Wahljahr 2021. Werden wir mit Sehnsucht auf die Welt von früher oder mit Zuversicht in Richtung Zukunft schauen? Welche Spuren wird die Pandemie hinterlassen und wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Gelingt uns dieser Weg lokal wie global im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung?

Im vergangenen Jahr haben zahlreiche Akteure Verbesserungen der Nachhaltigkeitsstrategie angeregt. Der RNE legte im Mai 2020 die Stellungnahme „Jahrzehnt der Nachhaltigkeit ambitioniert eröffnen!“ und im November 2020 die Stellungnahme „Jetzt die Weichen für ein Jahrzehnt der Nachhaltigkeit stellen!“ zum Entwurf der Strategie vor. Der WBGU übergab im November 2020 sein Hauptgutachten „Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration“ an die Bundesministerinnen Anja Karliczek (Bildung und Forschung) und Svenja Schulze (Umwelt). Die wpn2030 veröffentlichte im August 2020 ein Impulspapier unter dem Titel „Nachhaltig aus der Corona-Krise!“. SDSN Germany legte im März 2020 mit „Fünf Vorschläge zur strukturellen Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie“ sowie im Juni 2020 mit „Nachhaltigkeitspolitik im Krisenmodus“ zwei Stellungnahmen vor. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen veröffentlichte im Dezember 2020 ein Impulspapier zu „Nachhaltigkeit als Aufgabe historischer Dimension: Deutschland jetzt auf einen ökologischen zukunftsfähigen Pfad bringen“. Vor dem Hintergrund dieser zahlreichen Vorschläge wollen wir die nun beschlossene Nachhaltigkeitsstrategie und deren wichtigste Neuerungen mit interessierten Journalist*innen diskutieren.

Im Anschluss an das öffentliche Pressebriefing stehen Expert*innen aus den Netzwerken und Beiräten für Gespräche von 14:15-15:00 Uhr in Breakout Sessions über Zoom zur Verfügung. Bitte geben Sie einen Interviewwunsch mit Themenschwerpunkten zur besseren Planung bei der Anmeldung an. Gerne können auch vorab Fragen an die Expert*innen gestellt werden.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Anmeldung zum Pressebriefing ist grundsätzlich für alle Interessierten offen. Wir behalten uns jedoch vor, den Journalist*innen und Medienvertreter*innen eine Priorität beim Fragenstellen einzuräumen.
Bitte melden Sie sich über die folgende Adresse zum Pressebriefing an: registration@sdsngermany.de. Wir senden Ihnen am Tag der Veranstaltung den Einwahllink zu.

Termin:

11.03.2021 13:00 - 14:15

Veranstaltungsort:

Online via Zoom
Online
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Politik

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

08.03.2021

Absender:

Tanja Vogel

Abteilung:

Stabsstelle Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68100

Anhang
attachment icon Programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).