idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
07.05.2021 - 07.05.2021 | Bremerhaven

Online-Podiumsdiskussion „Die Deutschen und der Atlantik“

5,8 Millionen Deutsche wanderten zwischen 1830 und 1930 in die USA aus. Heute kann ein Großteil der amerikanischen Bevölkerung deutsche Familienwurzeln vorweisen. Prominente Beispiele reichen dabei von Ex-Präsident Donald Trump bis hin zu Hollywood-Stars wie Sandra Bullock oder Bruce Willis. Doch welche Rolle spielt diese Auswanderungsgeschichte für das Selbstverständnis Deutschlands? Und wie können Museen sie angemessen darstellen?

Germantown, Levi Strauss oder Pressler alias Presley – Namen von Personen oder Ortsteilen erinnern daran, dass Amerika ab dem 17. Jahrhundert das ersehnte Ziel deutscher Auswanderer war. 5,8 Millionen Deutsche wanderten zwischen 1830 und 1930 in die USA aus. Heute kann ein Großteil der amerikanischen Bevölkerung deutsche Familienwurzeln vorweisen. Prominente Beispiele reichen dabei von Ex-Präsident Donald Trump bis hin zu Hollywood-Stars wie Sandra Bullock, Leonardo DiCaprio oder Bruce Willis. Doch welche Rolle spielt diese Auswanderungsgeschichte für das Selbstverständnis Deutschlands? Und wie können Museen sie angemessen darstellen? Darin geht es in der Online-Podiumsdiskussion „Die Deutschen und der Atlantik“, zu der das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte am Freitag, 7. Mai, ab 17 Uhr auf dem DSM-YouTube-Channel http://www.youtube.com/LeibnizDSM einlädt.

Migration spielte seit dem 18. Jahrhundert eine immer größere Rolle im damaligen Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Glaubensflüchtlinge und verarmte Familien suchten eine Zukunft in der „Neuen Welt“, schifften sich in Bremerhaven ein und fuhren einer ungewissen Zukunft entgegen. Welchen Stellenwert hat die Auswanderung in der Geschichtsschreibung Deutschlands? Wie bilden Museen Auswanderung und das aktuelle Migrationsgeschehen heute ab? Und welche Potenziale bietet das Thema Migration am Standort Bremerhaven – einem Ort, der auf eine mehr als 300-jährige Auswandererbewegung zurückblickt? Von Bremerhaven traten mehrere Millionen Menschen die Reise in die „Neue Welt“ an.
In der Podiumsdiskussion blicken Fachleute aus verschiedenen Blickwinkeln auf die Beziehung der Deutschen zum Atlantik und wie sie sich über die letzten Jahrhunderte entwickelt hat. Interessierte können Fragen und Kommentare über den YouTube-Chat schreiben.

Auf dem virtuellen Podium sitzen:

Prof. Dr. William O’Reilly, Historiker an der University of Cambridge und Leibniz Chair-Inhaber am DSM
Prof. Dr. Jochen Oltmer, Historiker am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück
Dr. Simone Blaschka, Direktorin des Deutschen Auswandererhauses in Bremerhaven
Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner, Geschäftsführende Direktorin des DSM
Dr. Christina Ziegler-McPherson, Migrationshistorikerin am DSM

Einführung: Prof. Dr. Ruth Schilling, Leiterin des Programmbereichs Schifffahrt und Gesellschaft am DSM

Moderation: Thomas Joppig, Leiter Kommunikation am DSM

Hinweise zur Teilnahme:
Online-Veranstaltung über YouTube: http://www.youtube.com/LeibnizDSM

Termin:

07.05.2021 17:00 - 19:00

Veranstaltungsort:

Online-Veranstaltung über YouTube: http://www.youtube.com/LeibnizDSM
Bremerhaven
Bremen
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Meer / Klima

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

27.04.2021

Absender:

Deutsches Schifffahrtsmuseum Bremerhaven

Abteilung:

Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68574


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).