idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
29.05.2021 - 29.05.2021 | Leipzig

The Dawning of Christianity in Poland and across Central and Eastern Europe

Zur Christianisierung in Ostmitteleuropa im hohen Mittelalter
Veranstaltung im Rahmen von »Leipzig liest extra« am GWZO |
27.–29. Mai 2021

Der Sammelband »The Dawning of Christianity in Poland and across Central and Eastern Europe: History and Politics of Memory« behandelt diverse Aspekte der Christianisierung in Mittel- und Osteuropa im hohen Mittelalter. Auf diesem Forschungsfeld haben neuere historische, kunsthistorische sowie archäologische Forschungen zu bedeutenden Ergebnissen geführt und damit die Notwendigkeit für multidisziplinäre Fragestellungen aufgezeigt. Vor allem wird deutlich, dass sich die Christianisierung nicht tiefgreifend als ein kurzfristiger Wandel vollzog, sondern in Form vielgestaltiger und länger andauernder Prozesse.

Im ersten Teil des Sammelbandes werden die komplexen Christianisierungsprozesse, die im Verlauf des 10. Jahrhunderts begannen, im Bereich der Elbslaven, Polens, Böhmens und der Kiewer Rus‘ mit vielen komparativen Einblicken in ähnlichen Phänomene in den westeuropäischen, skandinavischen sowie byzantinischen Gebieten geschildert. Aus der Perspektive Leipzigs ist es bemerkenswert, dass die mit machtpolitischen Zielen verbundenen Missionsabsichten aus dem Saale-Elbe-Raum zwischen Merseburg und Magdeburg heraus nach Osten zielten.

Im zweiten Teil des Sammelbandes werden verschiedene Phänomene thematisiert, die sich auf Staatsgründungs- und Christianisierungsmythen beziehen und die in der Erinnerungskultur und Geschichtspolitik der heutigen Staaten Mittel- und Osteuropas fortleben. Ausführlich behandelt werden dabei u.a.: die Glorifizierung des tausendjährigen Jubiläums der Christianisierung der Kiewer Rus‘ im russischen Zarenreich im ausgehenden 19. Jahrhundert; die Feierlichkeiten zum Jubiläum »1000 Jahren des Polnischen Staates«, die von der kommunistischen Regierung in der Volksrepublik Polen im Jahre 1966 als Gegenprojekt zum dem von der katholischen Kirche propagierten Jubiläum des »Millenniums der Christianisierung Polens« veranstaltet wurden; die konkurrierenden Debatten zum Gründungsmythos der Kiewer Rus‘ als Vorgänger der heutigen Ukraine und Russlands.

Die Teilnehmer der Online-Podiumsdiskussion stellen die Erfahrungen und wichtigsten Ergebnisse der internationalen Kooperation der Herausgeber und Autoren aus Deutschland, Polen, Tschechien, der Ukraine und den USA vor.

Diskussion mit:
Prof. Dr. Christian Lübke (Mitherausgeber, Autor, Teilnehmer und Moderator)
Prof. Dr. Matthias Hardt (Autor)
Prof. Dr. Igor Kąkolewski (Mitherausgeber, Autor)

Alle Veranstaltungen von "Leipzig liest extra am GWZO" werden live auf YouTube gestreamt: https://youtube.com/playlist?list=PL_SymGAdEjoo8Vqw_CEI1gYITHgeo1MT9

Hinweise zur Teilnahme:
Wir bitten um Anmeldung: https://zoom.us/meeting/register/tJMudeGqrT0iG91BYJAY9MHTgaDHyXdj6H5k

Termin:

29.05.2021 15:00 - 15:45

Veranstaltungsort:

online
Leipzig
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Sprache / Literatur

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

04.05.2021

Absender:

Virginie Michaels

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68631


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).