idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
20.05.2021 - 20.05.2021 | Dresden

Kommunale Radverkehrsplanung per Open Data

Verkehrswissenschaftler der TU Dresden entwickeln im Projekt „bikeSim“ Web-Tool zur Prognose der Auslastung von Radverkehrsinfrastruktur – Projektabschluss: 20. Mai 2021

Die Radverkehrsförderung steht aktuell bei vielen Kommunen in Deutschland ganz oben auf der Agenda. Die Reduktion von Lärm- und Schadstoffemissionen sowie der Beitrag zum Klimaschutz und die allgemein höhere Lebensqualität und Attraktivität in den Städten sind dabei die vordergründigen Ziele. Für die Kommunen wäre es eine große Hilfe, die Wirkung potenzieller Maßnahmen vorher abschätzen und so den Einsatz der oftmals knappen kommunalen Haushaltsmittel priorisieren zu können.

Hier setzt die Web-Anwendung „bikeSim“ an. Mit ihr können Kommunen die Eigenschaften von Streckenabschnitten im (Rad-)Verkehrsnetz für einen Planfall ändern und die Nutzung von Radverkehrsanalagen in ihrem (Rad-)Verkehrsnetz simulieren. Daraus lassen sich Schlüsse für die Umgestaltung und Weiterentwicklung des Radwegenetzes ziehen. Die Anwendung basiert auf GPS-Routendaten sowie offenen Geo- und Verkehrsdaten (Open Data). Die Web-Anwendung wurde im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zunächst prototypisch für die Stadt Dresden entwickelt.
An der Entwicklung waren Forscherinnen und Forscher der Professur für Verkehrsökologie der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der TU Dresden gemeinsam mit dem Dresdner Start-Up Cyface beteiligt. Das Forschungsprojekt lief vom 1. November 2019 bis zum 30. April 2021.

Programmablauf:
10:00 Uhr – Offizielle Begrüßung (Dr. Földi, BMVI)
10:05 Uhr – Vorstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
10:15 Uhr – Vorstellung des Projektes (S. Huber – TU Dresden, A. Schnabel – Cyface)
10:45 Uhr – Diskussions- und Fragerunde
11:15 Uhr – Ende des öffentlichen Teils

Eine Fortführung der Entwicklungsarbeit wird in sich anschließenden Forschungsvorhaben angestrebt. Ziel ist die Erweiterung der Web-Anwendung, eine deutschlandweite Übertragbarkeit des Ansatzes sowie die Qualitätssicherung der Ergebnisse in Zusammenarbeit mit Städten und Kommunen.

Weitere Informationen zum Projekt bikeSim:
- auf der Seite der Professur für Verkehrsökologie
- auf der Projektseite des mFUND beim BMVI

Das Projekt „bikeSim“ wurde im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND mit insgesamt 85.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Informationen für Journalisten:
Stefan Huber
Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der TU Dresden
Professur für Verkehrsökologie
Tel: +49 351 463-43156
stefan.huber1@tu-dresden.de


Über den mFUND des BMVI:
Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen unter: www.mfund.de.

Hinweise zur Teilnahme:
Der offizielle Projektabschluss findet am 20. Mai 2021, um 10:00 Uhr, per Online-Veranstaltung statt. Interessierte Medienvertreterinnen und –vertreter sind herzlich eingeladen. Den Einwahllink erhalten Sie nach Anmeldung unter: stefan.huber1@tu-dresden.de

Termin:

20.05.2021 10:00 - 11:15

Veranstaltungsort:

Online-Veranstaltung
Dresden
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Verkehr / Transport

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

18.05.2021

Absender:

Anne-Stephanie Vetter

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68767


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).