idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
09.06.2021 - 09.06.2021 | Berlin

Podiumsdiskussion „Wissenschaftskooperationen zwischen ,anything goes‘ und roten Linien“

Das DAAD-Kompetenzzentrum Internationale Wissenschaftskooperationen (KIWi) veranstaltet am 9. Juni eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Wissenschaftskooperationen zwischen ,anything goes‘ und roten Linien – Brauchen wir einen neuen Wertekompass?“.

Politische Einflussnahme, nationalistische Tendenzen, einseitiger Wissensabfluss oder eine schwierige Sicherheitslage vor Ort: internationale Wissenschaftskooperationen finden zunehmend in herausfordernden Kontexten statt. Auch die öffentliche Debatte über den Stellenwert von Wissenschaftsfreiheit und Internationalisierung hat an Fahrt aufgenommen. Gleichzeitig steigt an deutschen Hochschulen der Bedarf nach Orientierung bei den genannten Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund lädt das DAAD-Kompetenzzentrum KIWi zur öffentlichen Podiumsdiskussion „Wissenschaftskooperation zwischen ,anything goes‘ und roten Linien – Brauchen wir einen neuen Wertekompass?“ ein. Die Veranstaltung im Hybrid-Format findet am 9. Juni im Palais der Kulturbrauerei in Berlin statt und wird live gestreamt.

Moderiert von Wissenschaftsjournalist Jan-Martin Wiarda diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wissenschaft, wie die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit auch unter komplexen Rahmenbedingungen kompetent gestaltet werden kann. Eingeleitet wird die Debatte durch ein Begrüßungsstatement von DAAD-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee sowie durch drei kurze Lageberichte der DAAD-Außenstellen in Kairo, Moskau und Peking. Das Schlusswort spricht DAAD-Generalsekretär Dr. Kai Sicks.

Es diskutieren Prof. Dr. Julia von Blumenthal (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt a. O.), Susanne Burger (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Dr. Andreas Görgen (Auswärtiges Amt), Thomas May (Wissenschaftsrat) sowie Prof. Dr. Andreas Zaby (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin). Im Zentrum der Diskussion stehen drei Fragen:

- Woran machen sich „komplexe Rahmenbedingungen“ fest und wie wirken sie sich in der Praxis aus?

- Braucht es „rote Linien“? Wo sind von Hochschulen Grenzen zu ziehen und welche Kriterien sollten dabei zur Anwendung kommen?

- Welche Schlussfolgerungen lassen sich aus den Erfahrungen der internationalen Hochschulzusammenarbeit für Politik und Förderorganisationen ziehen?

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bis zum 07.06.2021 um 12 Uhr unter: https://www.german-conferences.de/kiwi/de/2406

Termin:

09.06.2021 18:00 - 19:30

Anmeldeschluss:

07.06.2021

Veranstaltungsort:

Palais der Kulturbrauerei (Live-Aufzeichnung)
10435 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

18.05.2021

Absender:

Michael Flacke

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68776

Anhang
attachment icon Programm der Podiumsdiskussion

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).