idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
24.06.2021 - 25.06.2021 | Dresden

Queere KI. Zum Coming-out smarter Maschinen

Das zweite Symposium „Queere KI. Zum Coming-out smarter Maschinen" findet am 24. und 25. Juni statt. Die gemeinsame Veranstaltung des Graduiertenkollegs des Schaufler Lab@TU Dresden und der GenderConceptGroup der TUD verhandelt das Verhältnis von KI und Queerness auf theoretischer Ebene.

Das zweite Symposium „Queere KI. Zum Coming-out smarter Maschinen" findet am 24. und 25. Juni statt. Die gemeinsame Veranstaltung des Graduiertenkollegs des Schaufler Lab@TU Dresden und der GenderConceptGroup der TUD verhandelt das Verhältnis von KI und Queerness auf theoretischer Ebene. Ausgehend von der Annahme, dass KI normative Geschlechterbilder widerspiegelt und systematisch entsprechende Bilder und Verhaltensweisen reproduziert, widmet sich das Symposium virulenten Fragen zu maschineller Verkörperungen von Identität und Geschlecht sowie den technischen Möglichkeiten einer diversifizierteren, pluralistischen Produktion sozialer Identitäten. Erzielt werden soll einerseits eine gemeinsame Präzisierung der diskursiven Verschränkungen von KI und Queerness. Andererseits sollen Formen der Diskriminierung und der Reproduktion normativer Stereotype erschlossen und Möglichkeiten zur Reduktion dieser Diskriminierung verhandelt werden. Zu den Beteiligten zählen u. a. Prof. Corinna Bath, Informatik und Gender, Technik & Mobilität, TU Braunschweig und Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Dr. Sara Morais dos Santos Bruss, Kultur- und Medienwissenschaft, GenderConceptGroup, TUD; Dr. Eleanor Drage, Technikwissenschaft, Universität Cambridge; Prof. Lutz Hagen, Kommunikationswissenschaft, TUD, Sprecher Schaufler Lab@TU Dresden; Prof. Stefan Horlacher, Englische Literaturwissenschaft, TUD; Michael Klipphahn sowie Ann-Kathrin Koster, beide Schaufler Kolleg@TU Dresden; Dinah Pfau, Deutsches Museum München; Prof. Dr. Susanne Schötz, Sozialgeschichte, Dekanin des Bereichs GSW und Mitglied der GenderConceptGroup, TUD; Natalie Sontopski, Feministische Technikstudien und Soziologie, Hochschule Merseburg; Kirsten Vincenz, Direktorin der Kustodie, Sprecherin des Schaufler Lab@TU Dresden sowie Prof. Jutta Weber, Mediensoziologie, Universität Paderborn.

Über das Schaufler Lab@TU DresdenDas Schaufler Lab@TU Dresden wurde initiiert von der TUD und der Sindelfinger Stiftung THE SCHAUFLER FOUNDATION. Es ist die Plattform für transdisziplinäre Diskurse und Forschungskooperationen zu aktuellen Technologien und ihren gesellschaftlichen wie kulturellen Implikationen an der TUD. Das Lab umfasst ein Graduiertenkolleg, das sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften wendet, sowie ein Künstlerresidenzprogramm. Gemeinsam sowie im Austausch mit Forschenden der TUD und der Öffentlichkeit verhandeln die Stipendiatinnen und Stipendiaten die Herausforderungen neuer Technologien und gesellschaftlicher Zukunftsfragen. Das Projekt startete im April 2020, verortet ist es am Bereich GSW sowie an der Kustodie.

Weitere Informationen unter: www.tu-dresden.de/gsw/schauflerlab

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

24.06.2021 - 25.06.2021

Veranstaltungsort:

Online
Dresden
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Informationstechnik, Kunst / Design

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

21.05.2021

Absender:

Anne-Stephanie Vetter

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68805


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).