idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
10.06.2021 - 10.06.2021 | Dresden

2. TUD Lecture „Epidemiemodelle und was diese uns wirklich sagen (können)“

Seit Beginn der Corona-Pandemie stützten sich politische Entscheidung mit weitreichenden gesellschaftlichen Folgen unter anderem auf die Prognosen aus mathematischen Modellen. Die 2. TUD Lecture widmet sich den Fragen: Was sind mathematische Modelle? Welche Interpretationen lassen sie zu? Inwieweit kann und sollte man den Vorhersagen vertrauen? Welche Stärken haben Modelle, welche Grenzen?

Seit Beginn der Corona-Pandemie stützten sich politische Entscheidung mit weitreichenden gesellschaftlichen Folgen unter anderem auf die Prognosen aus mathematischen Modellen. Der 2. Vortrag in der TUD Lecture-Reihe zur Corona-Pandemie will Einblicke in die der Öffentlichkeit eher unbekannte Welt dieser Modelle ermöglichen und trägt den Titel „Vorhersagen, Erklärungen, Entscheidungsgrundlagen - Was uns Epidemiemodelle wirklich sagen (können)“. Am 10.06.2021 um 18:30 Uhr werden sich zwei Professoren der TU Dresden mit Fragen beschäftigen wie: Was sind mathematische Modelle? Welche Interpretationen lassen sie zu? Inwieweit kann und sollte man den Vorhersagen vertrauen? Welche Stärken haben Modelle, welche Grenzen?

Die Referenten der Veranstaltung sind Prof. Andreas Deutsch, Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen an der TU Dresden, und Prof. Ingo Röder, Professor für Medizinische Statistik und Biometrie an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden.

Prof. Röder studierte Mathematik an der TU Dresden und promovierte im Fach theoretische Biologie / Medizin an der Universität Leipzig. 2010 wurde er Direktor des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie an der Medizinischen Fakultät und ist seit 2018 Studiendekan des Studienganges Medizin an der TU Dresden.

Prof. Deutsch ist mathematischer Biologe und leitet die Abteilung Innovative Methoden des Computing am Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen der TU Dresden. Sein Forschungs- und Lehrgebiet ist die Modellierung biologischer und medizinischer Fragestellungen.

Die Veranstaltung ist Teil der neuen Reihe TUD Lectures, die am 10. Mai mit dem Thema Corona-Impfungen und rund 880 Zuhörer:innen startete und durch das Dezernat Universitätskultur organisiert wird. In dieser Vortragsreihe zu gesellschaftlich relevanten Schwerpunktthemen werden in den kommenden Monaten und Jahren Expert:innen verschiedenster Fachrichtungen der TU Dresden wissenschaftliche Erkenntnisse in allgemeinverständlicher Form sowohl den Mitgliedern der Universität als auch der interessierten Öffentlichkeit vorstellen und erläutern.

Informationen für Journalisten:
Sonja Piotrowski
Referentin für Campusleben
sonja.piotrowski@tu-dresden.de
0351 463-40314

Hinweise zur Teilnahme:
Die Veranstaltung findet virtuell statt. Der Zugangslink ist unter https://tud.link/2cvq öffentlich abrufbar.

Termin:

10.06.2021 ab 18:30

Veranstaltungsort:

Online-Veranstaltung
Dresden
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Mathematik, Medizin

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

02.06.2021

Absender:

Anne-Stephanie Vetter

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68923


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).