idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
23.06.2021 - 23.06.2021 | Hamburg

Institutionelle Bedingungen der Euroskepsis

Vortrag und Diskussion.
Mit Christoph Möllers (Berlin), Susanne K. Schmidt (Bremen) und Florian Meinel (Göttingen), die Moderation übernimmt Jens Bisky.
LIVE-STREAM

Vortrag von Christoph Möllers

Das verbreitete politische Unbehagen an der europäischen Integration lässt sich nicht zuletzt durch ihre institutionelle Struktur erklären – freilich anders, als gemeinhin angenommen wird. Es erscheint nicht plausibel, den Mangel an demokratischer Legitimation der EU als Grund heranzuziehen. Denn weder ist klar, dass die EU an einem solchen Defizit leidet, noch lässt sich sagen, was für deren Akzeptanz folgen würde, wenn es denn bestünde. Das institutionelle Problem der EU liegt an einem anderen Punkt, nämlich in der Ungewissheit, worauf genau sich die politische Debatte eigentlich bezieht, wenn sie von der „EU“ spricht und sich gegen diese wendet. Namentlich die enge Verwobenheit von unionalen und mitgliedstaatlichen Strukturen und das Fehlen einer europäischen Institution, die die Aufgabe einer Regierung einnimmt, erzeugt diese Ungewissheit. Eine Lösung der europäischen Frage müsste diese Probleme angehen.

Prof. Dr. Christoph Möllers, Rechtswissenschaftler; Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Verfassungsrecht, und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin)

Im Anschluss an den Vortrag diskutieren Susanne K. Schmidt (Bremen) und Florian Meinel (Göttingen) mit Christoph Möllers
Moderation: Jens Bisky
Begrüßung: Philipp Müller

Prof. Dr. Susanne K. Schmidt, Politikwissenschaftlerin; Professorin für Politikfeldanalyse an der Universität Bremen

Prof. Dr. Florian Meinel, Rechtswissenschaftler; Inhaber des Lehrstuhls für Staatstheorie, Politische Wissenschaften und Vergleichendes Staatsrecht an der Georg-August-Universität Göttingen

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Info-Point Europa Hamburg sowie TIDE TV, als unserem Medienpartner, statt.

Über die Reihe "Havarie Europa. Zur Pathogenese europäischer Gegenwarten":
Das Projekt Europa steckt in der Krise. Nicht nur der Austritt Großbritanniens, auch die Flüchtlingskrise und die umstrittene zwischenstaatliche Solidarität in Zeiten der Corona-Pandemie deuten an, dass der scheinbar unaufhaltsame europäische Integrationsprozess an einen Wendepunkt gelangt sein könnte. Die Vortragsreihe beleuchtet historische und institutionelle Hintergründe, Ursachen und Wurzeln der aktuellen Kritik an Europa. Beiträge aus historischer, sozialwissenschaftlicher, juristischer und ökonomischer Sicht ermöglichen eine genauere Einschätzung der Tragweite und Bedeutung gegenwärtiger Euroskepsis.

Hinweise zur Teilnahme:
Online-Veranstaltung:
Live-Stream auf dem YouTube-Kanal von Tide TV

Termin:

23.06.2021 17:00 - 18:30

Veranstaltungsort:

Online-Veranstaltung
Hamburg
Hamburg
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

04.06.2021

Absender:

Una Gebhard

Abteilung:

Direktion

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68957

Anhang
attachment icon Havarie Europa - 3

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).