idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
17.06.2021 - 17.06.2021 | Berlin

CatLab in Berlin - Einladung zum virtuellen Pressegespräch

Am 21. Juni startet der Auftakt zu einer neuen Katalysator-Generation - Die Gemeinsame Forschungsplattform CatLab des Helmholtz-Zentrum Berlin und der Max-Planck-Gesellschaft startet Betrieb.

Vorab, Donnerstag, den 17. Juni 2021 um 17:30 Uhr, findet ein virtuelles Pressegespräch statt, zu dem wir Sie hiermit herzlich einladen.

Prof. Bernd Rech (HZB) und Prof. Robert Schlögl (MPG) werden Ihnen die Hintergründe und den Forschungsansatz von CatLab erläutern und für Fragen zur Verfügung stehen.

CatLab soll die Welt der Katalysatoren zur nachhaltigen Herstellung und Anwendung von Wasserstoff als Schlüsselbaustein für die Energiewende revolutionieren.

Melden Sie sich zum Pressegespräch an: https://www.helmholtz-berlin.de/projects/catlab/news---events/catlab-kick-off/an...

Sie bekommen dann den Link zu unserem virtuellen Raum zugeschickt.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und hoffen, Sie bald auch mal vor Ort begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Ina Helms

Presse-Kontakt:
Dr. Ina Helms
E-Mail: ina.helms@helmholtz-berlin.de
Tel.: +49 30 8062 14626


Hintergründe zu CatLab:
Das HZB und die beiden Max-Planck-Institute, Fritz-Haber-Institut (FHI) und Institut für Chemische Energiekonversion (MPI CEC) bauen gemeinsam mit universitären und industriellen Partnern das Katalysezentrum CatLab auf. Es soll eine Brücke schlagen zwischen Grundlagenforschung und Industrie und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Nationalen Wasserstoffstrategie mit rund 58 Millionen Euro gefördert. Insgesamt umfasst das fünfjährige Aufbauprojekt mehr als 100 Millionen Euro.

Der Fokus liegt im CatLab darauf, neuartige Dünnschicht-Katalysatoren zu entwickeln und herzustellen. Mit dieser neuartigen Katalysator-Generation sollen Innovationssprünge zur Realisierung von nachhaltigen Wasserstoff-Technologien ermöglicht werden.

Die räumliche Nähe zur Synchrotronquelle BESSY II des HZB ist ein wesentlicher Aspekt des CatLab, denn kurze Schleifen zwischen Synthese und Analyse werden die Entwicklung stark beschleunigen. Außerdem werden Methoden der digitalen Katalyse sowie der computergestützten Modellierung von komplexen Katalysator-Reaktionen-Reaktor-Systemen angewendet. Chemische Reaktoren, die für den Einsatz der neuen Katalysatoren notwendig sind, werden in verschiedenen Konfigurationen gemeinsam von HZB und MPG geplant, aufgebaut und betrieben.

Außerdem wird die Industrie von Beginn an eingebunden mit dem Ziel, die gesamte Innovationskette abzudecken und eine Wertschöpfung für den Standort Berlin und Deutschland im Allgemeinen zu generieren. So beteiligt sich die BASF an der Entwicklung und Skalierung von chemischen Reaktoren und Prozessen. Und es gibt Kooperationen mit dem Exzellenzcluster UniSysCat und dem Labor BasCat, welches die Technische Universität Berlin zusammen mit der BASF betreibt.

In enger Kooperation mit der Humboldt Universität (HU) bieten neu bezogene Labore im IRIS-Forschungsbau der Humboldt-Universität optimale Bedingungen für den Start von CatLab. Gleichzeitig wird das Katalysezentrum in mehreren Bauabschnitten langfristig erweitert aufgebaut.

Webseite: www.helmholtz-berlin.de/catlab

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung: https://www.helmholtz-berlin.de/projects/catlab/news---events/catlab-kick-off/an...

Termin:

17.06.2021 17:30 - 19:00

Anmeldeschluss:

17.06.2021

Veranstaltungsort:

Online
Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Chemie, Energie, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

15.06.2021

Absender:

Dr. Ina Helms

Abteilung:

Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event69039


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).