idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
03.09.2021 - 04.09.2021 | Dresden

Kurfürst Johann Georg I. und der Dreißigjährige Krieg in Sachsen

Workshop zur Ausstellung „Bellum et Artes“

Eine Veranstaltung des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Zusammenarbeit mit dem GWZO Leipzig.

+++++

Vom 8. Juli bis 4. Oktober 2021 zeigen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die Sonderausstellung „BELLUM ET ARTES. Sachsen und Mitteleuropa im
Dreißigjährigen Krieg“. Die in enger Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) entwickelte Ausstellung im
Residenzschloss beleuchtet die Rolle der Künste in einer von Krieg, Not und Elend geprägten Zeit und fragt nach den Auswirkungen von Flucht und Migration.
Angesichts seiner langen Regierungszeit kommt dem sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (reg. 1611–1656) in dieser Phase der europäischen Geschichte eine besondere Bedeutung zu. Die ältere Forschung hat die Person und Politik Johann Georgs I. meist kritisch gesehen.
Aufgrund ihres defensiven und ausgleichenden Charakters wird die sächsische Politik im Dreißigjährigen Krieg in jüngerer Zeit dagegen positiver eingeschätzt. Nachdem zu diesem Thema im November 2020 bereits eine Online-Tagung stattgefunden hat, soll der nunmehr
parallel zur Ausstellung stattfindende Workshop diese Tagung um eine Reihe wichtiger Themen ergänzen.

Im Mittelpunkt steht diesmal eine international besetzte Podiumsdiskussion zum Thema „Kursachsen und Europa im Dreißigjährigen Krieg“, bei der die kursächsische
Politik in ihren europäischen Bezügen diskutiert wird.
Dazu kommen weitere Vorträge, in denen die Rolle der Repräsentation am Hof sowie die kursächsische Politik im Dreißigjährigen Krieg und in der Nachkriegszeit beleuchtet werden. Kuratorenführungen durch die Ausstellung BELLUM ET ARTES runden das Programm ab.

+++++

Veranstalter:

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde und Staatliche Kunstsammlungen Dresden in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)

+++++

Programm

Freitag, 3. September 2021
Dresdner Residenzschloss, Hans-Nadler-Saal

12:00–13:00 Empfang, Registrierung
13:00–13:15 Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Dirk Syndram
Direktor em. des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Prof. Dr. Christian Lübke
Direktor des Leibniz-Instituts für Geschichte und Kultur des östlichen Europa, Leipzig

Prof. Dr. Andreas Rutz
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sächsische
Geschichte und Volkskunde, Dresden

+++

Vorträge Teil I

Moderation: Dirk Syndram, Dresden

Jutta Charlotte von Bloh, Berlin
13:15–14:00 Fürstenmode vor dem Hintergrund von Allianzen der
Parteien des Dreißigjährigen Krieges. Christian II. und
Johann Georg I. von Sachsen im europäischen Herrschervergleich

Josef Matzerath, Dresden
14:00–14:45 Krieg, Schulden und Konsequenzen. Der Wandel des politischen Feldes in Kursachsen 1611–1656

14:45–15:15 Kaffeepause

Christian Landrock, Zwickau
15:15–16:00 Johann Georg I. als verhinderter Konservator. Die kurfürstliche Wiederaufbaupolitik nach dem Dreißigjährigen Krieg am Beispiel der Stadt Zwickau

16:00–17:30 Rundgang durch die Ausstellung „BELLUM ET ARTES.
Sachsen und Mitteleuropa im Dreißigjährigen Krieg

+++

Öffentliche Abendveranstaltung
Dresdner Residenzschloss, Kleiner Schlosshof

18:30–20:00 Podiumsdiskussion: Kursachsen und Europa im Dreißigjährigen Krieg
Tomáš Sterneck (Prag)
Astrid Ackermann (Jena)
Michael Rohrschneider (Bonn)
Dorothée Goetze (Lund/Bonn)
Siegrid Westphal (Osnabrück)
Moderation: Andreas Rutz (Dresden)

+++

Samstag, 4. September 2021
Dresdner Residenzschloss, Hans-Nadler-Saal

Vorträge Teil II
Moderation: Joachim Schneider, Dresden

Holger Schuckelt, Dresden
9:00–9:45 Der Kurfürst und sein Pferd. Geschenke und Repräsentation am Hof von Johann Georg I. von Sachsen

Uta Dorothea Sauer, Dresden
9:45–10:30 Musik und Theater am Hofe Johann Georgs I. Oper,
Ballet de cour und Singspiel als kursächsische ‚Friedensbotschaften‘ im Dreißigjährigen Krieg

10:30–11:00 Kaffeepause

Kateřina Pražáková, České Budějovice
11:00–11:45 Das Nachrichtennetz und die politischen Entscheidungen des Kurfürsten Johann Georg I. während des Böhmischen Aufstands

Christian Heinker, Leipzig
11:45–12:30 Vom Desinteresse zum ‚Familienbetrieb‘. Regieren in Kriegszeiten im sächsischen Kurstaat unter Johann GeorgI.

12:30–12:45 Abschluss

Hinweise zur Teilnahme:
Eine Anmeldung an theda.juerjens@skd.museum ist zwingend erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Der Workshop wird hybrid (in Präsenz und virtuell) stattfinden. Die Zugangsdaten erhalten Sie in Verbindung mit der Anmeldung.

Termin:

03.09.2021 ab 12:00 - 04.09.2021 12:45

Veranstaltungsort:

Dresdner Residenzschloss
Taschenberg 2
01067 Dresden
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Kunst / Design

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

05.08.2021

Absender:

Virginie Michaels

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event69375


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).