idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
29.10.2021 - 29.10.2021 | Andernach

Buchvorstellung: ›Die Inschriften des Landkreises Mayen-Koblenz I‹ von Eberhard Nikitsch

Erstmals liegt der reiche Bestand der Inschriften des heutigen Landkreises Mayen-Koblenz vom Ende des 5. Jahrhunderts bis zum Jahr 1650 in einer umfassenden Edition, bearbeitet von Eberhard J. Nikitsch, vor. Der Band wird am 29. Oktober 2021 im Spiegelsaal des Schlosses Burg Namedy vorgestellt.

Der neue Inschriften-Band erfasst in 532 chronologisch geordneten Katalognummern die oft aus dem Lateinischen übersetzten und unter unterschiedlichsten Gesichtspunkten kommentierten Inschriften des südöstlichen Teils des heutigen Landkreises Mayen-Koblenz (ehem. Landkreis Koblenz und Stadt Andernach mit ihren eingemeindeten
Vororten Eich, Kell, Miesenheim und Namedy) vom Ende des 5. Jahrhunderts bis zum Jahr 1650. Eine Ausnahmestellung nehmen dabei die über 60 frühmittelalterlichen Inschriften aus Kobern-Gondorf, Andernach und dem Neuwieder Becken ein, die wesentliche Einblicke in verschiedenste Aspekte der Geschichte des frühen Christentums an Mosel und Rhein erlauben. Ab der Mitte des 12. Jahrhunderts wird die Reihe dieser besonderen (weil in der Regel für die Öffentlichkeit konzipierten) Quellen mit unterschiedlichsten Inschriften zunächst aus den Klöstern in Andernach und Sayn, später auch in Niederwerth, eindrucksvoll weitergeführt. Die in dem neuen Band nicht selten zum ersten Mal veröffentlichten Inschriften finden sich hauptsächlich in Kapellen und Kirchen auf sepulkralen Denkmälern wie Grabsteinen, Grabplatten, Epitaphien und Grabkreuzen, aber auch auf kirchlichem Gerät, Reliquiaren und Antependien und nicht zuletzt in Verbindung mit Wand-, Glas- und Tafelmalereien. Eine besondere Rolle spielen dabei die über dreißig, seit dem Ende des 13. Jahrhunderts im gesamten Bearbeitungsgebiet nachweisbaren Glocken, die mit ihren nur selten rezipierten Inschriften oft die ersten kulturgeschichtlichen Zeugnisse der jeweiligen Standorte darstellen. Ähnliches gilt sowohl für die bislang wenig beachteten, ab dem Beginn des 16. Jahrhunderts in nahezu jedem Ort nachweisbaren Grabkreuze aus Basalt, als auch für Flurdenkmäler unterschiedlichster Art wie Nischenmäler, Feld- und Wegekreuze sowie Grenz- und Gütersteine, die neue und aufschlussreiche Einblicke in die bäuerliche und bürgerliche Kultur der Region gewähren.

Bearbeitet wurde der Band von Dr. Eberhard J. Nikitsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Mainzer Arbeitsstelle des Akademievorhabens, der bereits die Inschriften-Bände für den Landkreis Bad Kreuznach sowie den Rhein-Hunsrück-Kreis veröffentlicht hat.

Das Projekt ›Die Deutschen Inschriften‹ wird von den deutschen Akademien der Wissenschaften und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften getragen und ist Teil des von Bund und Ländern geförderten Akademienprogramms. Die Mainzer
Arbeitsstelle erfasst und bearbeitet die nachrömischen Inschriften der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland bis ins 17. Jahrhundert. Ziel des interakademischen Vorhabens ist die vollständige Sammlung, Edition und Kommentierung
erhaltener wie abschriftlich überlieferter Inschriftentexte.

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme die 3G-Regel gilt und eine Anmeldung erforderlich ist:
Eberhard.J.Nikitsch@adwmainz.de

Termin:

29.10.2021 ab 16:00

Veranstaltungsort:

Spiegelsaal des Schlosses Burg Namedy
56626 Andernach
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

25.10.2021

Absender:

Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event70026


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).