idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
03.02.2022 - 03.02.2022 | Mainz

Religionsfrieden und Religionsfreiheit. Zur Entwicklung des Toleranzprinzips (16. bis 20. Jh.)

Der öffentliche Abendvortrag von Professor Dr. Eike Wolgast ist Teil der interdisziplinären und internationalen Tagung »Religionsfrieden im Kontext des frühneuzeitlichen Europa«. Diese bildet die Auftaktveranstaltung für das Langzeitvorhaben »Europäische Religionsfrieden Digital – EuReD«, eine Kooperation zwischen der Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Mainz) dem Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (Mainz) und der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt.

Die Tagung geht der Frage nach, welche Bedeutung Religionsfriedensregelungen auf Verfassung und Recht im frühneuzeitlichen Europa hatten und inwiefern diese sich auf Theorie und Praxis der religiösen Toleranz auswirkten.

18.00
ÖFFENTLICHER ABENDVORTRAG
Begrüßung: Irene Dingel

Referent: Eike Wolgast
Religionsfrieden und Religionsfreiheit. Zur Entwicklung des Toleranzprinzips vom 16. bis zum 20. Jahrhundert

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung zur Tagung und/oder zum öffentlichen Abendvortrag richten Sie bitte an: info@ieg-mainz.de
Sie bekommen dann den Zoom-Zugangslink zugeschickt.

Termin:

03.02.2022 18:00 - 20:00

Anmeldeschluss:

02.02.2022

Veranstaltungsort:

Online-Veranstaltung
55116 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik, Recht, Religion

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

20.01.2022

Absender:

Stefanie Mainz

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event70638


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).