idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.05.2022 - 17.05.2022 | Flensburg

Entwürfe von morgen: Indigene Zukünfte in Literatur und Kultur

Hochkarätig besetzte internationale Tagung an der Europa-Universität Flensburg diskutiert indigene Zukunftsvorstellungen

Die Klischees sind so falsch wie rückwärtsgewandt und langlebig: Yakari, Winnetou, Der mit dem Wolf tanzt. In den USA werden indigene Kulturen und Lebensrealitäten ausschließlich als etwas Ausgestorbenes, Vorzeitliches und längst Überholtes wahrgenommen und in Literatur, Museen, Filmen, Sportmaskottchen und Kinderspielzeug in stereotypen Darstellungen konserviert, als besäßen indigene Menschen weder Gegenwart noch Zukunft.

Das DFG-geförderte Projekt "Wissen (über)Morgen 2.0: Indigen-Nordamerikanische Zukunftsarchive des 21. Jahrhunderts" hat diese Perspektive umgedreht und knapp drei Jahre zu indigenen Zukunftsvorstellungen geforscht. „Das ist nicht nur kulturwissenschaftlich angebracht und bereichernd, sondern betrifft auch die Zukunftsfähigkeit nicht-indigener Gesellschaften“, erklärt Projektleiterin Birgit Däwes, Professorin für Amerikanistik an der EUF. „Denn vor dem Hintergrund der großen Krisen, die Gegenwartsgesellschaften gerade erleben, von der globalen Pandemie über Krieg und Zerstörung bis hin zur drohenden Klimaapokalypse, muss das 21. Jahrhundert alternative Zukunftserzählungen zu entwickeln lernen. Dabei können wir viel von indigenen Kulturen lernen, denn sie sind reich an Zukunftsvisionen als Orten des ‚Überlebens‘.“

Die Tagung am 16. und 17. Mai 2022 bringt an der Europa-Universität Flensburg (EUF) indigene und nicht-indigene Wissenschaftler*innen aus Kanada, Europa und den Vereinigten Staaten zusammen, um Darstellungen einer zukünftigen Welt in indigenen Romanen, Dramen, Filmen, visuellen Künsten und digitalen Medien, sozialen Netzwerken, Museen und Aufführungsräumen zu untersuchen.

„Wir hoffen, langjährige transnationale Dialoge über die Zukunft zu initiieren, die die ausgetretenen Pfade von Klischees feindlicher Maschinen und übergriffiger Außerirdischer verlassen“, sagt Däwes. „Stattdessen werden wir das subversive Potenzial ‚anderer Zukünfte‘ erforschen und damit nicht-westliche Wissenssysteme im Interesse wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit stärken.“  

Alle Konferenzteilnehmenden sind einschlägige Expert*innen im Bereich der indigenen Literatur- und Kulturwissenschaften: Die Keynote hält der Nestor der US-amerikanischen Indigenous studies Gerald Vizenor, Schriftsteller, Hochschullehrer und Angehöriger der White Earth Anishinaabe in Minnesota.

Weitere Vortragende sind unter anderem:
Die vielfach ausgezeichnete amerikanische Autorin Diane Glancy (Cherokee), der Theaterwissenschaftler und Gründer des am längsten existierenden indigenen Theaterfestivals Randy Reinholz (Choctaw), der emeritierte Amerikanistik-Professor Hartmut Lutz, der für die deutsche ‚Indianer‘-Begeisterung den Begriff "Indianthusiasm" geprägt hat, die Rostocker Amerikanistik-Professorin Gesa Mackenthun, die leitende Kuratorin im First Americans Museum in Oklahoma City, heather ahtone (Chickasaw), der Digitalkünstler, Dichter, Softwaredesigner und Professor für Computermedien und indigene Zukunftsvorstellungen an der Concordia University in Montreal, Kanada, Jason Edward Lewis (Cherokee/Native Hawaiian/Samoan), der Science-Fiction-, Horror- und Krimischriftsteller Stephen Graham Jones (Blackfeet) sowie der zeitgenössische Maler Ryan Singer (Diné/Navajo).

Eine europäische Perspektive auf das Thema wird unter anderem die sámische Wissenschaftlerin Ellen Marie Jensen von der Sámi University of Applied Sciences beitragen.

Hinweise zur Teilnahme:
Wissenschaftliche Ansprechpartnerinnen:

Prof. Dr. Birgit Däwes
Professorin für Amerikanistik
Europa-Universität Flensburg
Auf dem Campus 1
24943 Flensburg
Tel.: +49 461 805 2836
E-Mail: Birgit.daewes@uni-flensburg.de

Dr. phil. Kristina Sülter
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Seminar für Anglistik und Amerikanistik
Europa-Universität Flensburg
Auf dem Campus 1
24943 Flensburg
Tel.: +49 461 805 952588
E-Mail: kristina.suelter@uni-flensburg.de

Termin:

16.05.2022 ab 09:00 - 17.05.2022 17:00

Anmeldeschluss:

06.05.2022

Veranstaltungsort:

Europa-Universität Flensburg
Gebäude Helsinki
Raum HEL160
1. Stock
24943 Flensburg
Schleswig-Holstein
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik, Sprache / Literatur, Umwelt / Ökologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

07.04.2022

Absender:

Kathrin Fischer

Abteilung:

Hochschulkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event71268


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).