idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
15.06.2022 - 15.06.2022 | Berlin

Wissenschaft plant Kriegsverbrechen

Podiumsdiskussion

Der Umgang der Humboldt-Universität zu Berlin mit dem nationalsozialistischen Generalplan Ost - Vorstellung des Buches und Podiumsgespräch

Die Struktur und die Folgen des Generalplan Ost sind kaum zu erfassen, denn er war ein wesentliches Element des Vernichtungskrieges des Deutschen Reichs im Zweiten Weltkrieg. Um eine gigantische Um- und Ansiedlungsaktion in den durch den Zweiten Weltkrieg eroberten Gebieten in Osteuropa zu organisieren, beauftragte Reichsführer SS Heinrich Himmler Wissenschaftler der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin, ein umfassendes Konzept zu entwickeln. Federführend war Prof. Dr. Konrad Meyer, der Direktor des Instituts für Agrarwesen, der mit zahlreichen Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen bis zum Frühling 1942 den Generalplan Ost vorlegte.

Wissenschaftliche Visionen, rassistische Bevölkerungspolitik, wirtschaftliche Ausbeutung und Massenmord griffen ineinander. Ziel war die Schaffung einer deutschen Agrargesellschaft in Polen, in weiten Teilen der Sowjetunion und im Baltikum. Deutschen Siedlern sollte ein neuer „Lebensraum“ erschlossen werden, indem man die Gebiete der slawischen Bevölkerung kolonisierte und die Menschen dort zur Arbeit zwang, deportierte oder ermordete.

Das Podiumsgespräch mit Historikerinnen und Historikern, die zum Generalplan Ost geforscht haben beleuchtet einige Aspekte von dessen Entstehung und Wirkung. Prof. Dr. Isabel Heinemann hält einen Vortrag und Prof. Dr. Michael Wildt leitet die Diskussion zwischen Prof. Dr. Gabriele Metzler, Dr. Jörg Morré und PD Dr. Sven Oliver Müller. Erklärungsbedürftig ist, warum und auf welche Art und Weise herausragende Experten in Berlin ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und die Infrastruktur der Universität nutzten, um einen Völkermord in Osteuropa zu planen. Notwendig ist der Blick auf den Umgang mit diesem Kriegsverbrechen an der Humboldt-Universität zu Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg. Es geht mithin auch um den Wissenschaftsbetrieb in der Deutschen Demokratischen Republik wie in der Bundesrepublik Deutschland. Dabei wird auch das neue Buch von PD Dr. Sven Müller zu diesem Thema vorgestellt.

Eine wichtige Aufgabe der heutigen Gesellschaft ist es in dieser Gewaltgeschichte die Täter und Täterinnen, den Blick auf die Opfer in Mittel- und Osteuropa und schließlich die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Politik genau zu analysieren. Angesichts der Zunahme an radikalen politischen Bewegungen, an Rassismus und Antisemitismus in Deutschland sollten Grundlagen und Auswirkungen der Generalplan Ost deutlicher als bislang erkannt werden.

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung erforderlich bis spätestens 08. Juni 2022 an: veranstaltungen@hu-berlin.de

Termin:

15.06.2022 18:00 - 19:30

Veranstaltungsort:

Humboldt-Universität
Hauptgebäude
Unter den Linden 6,
Senatssaal
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

07.06.2022

Absender:

Hans-Christoph Keller

Abteilung:

Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event71831


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).