idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


14.12.2022 - 14.12.2022 | Praha

The Role of Private Entrepreneurship in State Socialism:

The GDR in Comparison with Poland and Hungary

-

Prager Vorträge

Dr. Max Trecker (Leipzig)

The Role of Private Entrepreneurship in State Socialism: The GDR in Comparison with Poland and Hungary

Officially, there was no place for private entrepreneurs in state socialism. As “class enemies” they were at best tolerated for a brief period of transition to socialism. But
theory and practice differed from each other and policies in the three countries took a different turn from another early on. The most remarkable case among the three is the
former GDR. Despite its reputation for being “orthodox” in its policy making, the GDR leadership never completely nationalized the private sector up till 1989 and private entrepreneurs in the late GDR belonged to the most privileged social group after high party nomenclature. In the lecture, the attitude of party leadership in the three countries to
private entrepreneurship will be compared with a focus on late socialism and an emphasis on the GDR as “maverick” country in this field among the state-socialist regimes.

+++

Max Trecker studied history and economics at the LMU Munich and CEU Budapest. He has been a research associate in the project on the history of the Treuhandanstalt at the Institute for Contemporary History Munich-Berlin, since May 2020 he is a research associate at the GWZO in the project “Socialist development models for the ‘Third World“. He is the author of Red Money for the Global South: The Economic Side of the Cold War in the Third World, London 2020.

+++++

Die „Prager Vorträge“ der Prager Außenstellen des Collegium Carolinum, des Deutschen Historischen Instituts Warschau und des Leibniz-Instituts für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) wenden sich in erster Linie an tschechische Fachhistorikerinnen und -historiker. Gleichzeitig bilden sie einen Begegnungs- und Kommunikationsort zwischen tschechischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Darüber hinaus bieten die Vorträge auch geschichtliche Informationen und Anregungen für eine allgemeine interessierte Öffentlichkeit. Auf Grundlage neuer Ansätze und Forschungsthemen mit entweder regionalem, europäischem oder globalem Bezug bildet die Veranstaltungsreihe ein fortlaufendes Diskussionsforum. Alle Interessierten sind
herzlich willkommen.

+++++

Kontakt

Gemeinsame Arbeitsstelle
Valentinská 91/1
CZ 110 00 Praha 1
Gebäude SLÚ AV ČR, 3. Stock
Collegium Carolinum
Außenstelle Prag
Telefon: (+420) 222 542 067
E-mail: Florian.Ruttner@collegium-carolinum.de
www.collegium-carolinum.de

+++

Deutsches Historisches Institut Warschau
Außenstelle Prag
Telefon: (+420) 222 542 068
E-mail: nebrensky@dhi-prag.cz
www.dhiw.waw.pl

+++

Leibniz Institut für Geschichte und
Kultur des östlichen Europa (GWZO)
Leibniz GWZO Prague
Telefon: (+420) 222 542 069
E-mail: lucie.duskova@leibniz-gwzo.de
www.leibniz-gwzo.de

Hinweise zur Teilnahme:
Präsenzveranstaltung

Termin:

14.12.2022 16:00 - 17:30

Veranstaltungsort:

Valentinská 91/1
CZ 110 00 Praha 1
Gebäude SLÚ AV ČR, 3. Stock
110 00 Praha
Tschechische Republik

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

05.09.2022

Absender:

Virginie Michaels

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Englisch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event72362

Anhang
attachment icon Flyer

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).