idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


07.10.2022 - 07.10.2022 | Berlin

Pressekonferenz zur 14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

THEMEN:

Der 10-Punkte-Plan der DGfN – das „NIEREN-Navi“, das neue Informationsportal der DGfN zur Nierenersatztherapie

Apheresetherapie bei Long-/Post-COVID: Zum aktuellen Stand der Forschung

CKD ist weit mehr als „nur“ ein Nierenproblem – der Einfluss von Nierenkrankheiten auf andere Organsysteme

Umwelt, Klima und Niere: Was Klimawandel und Rekordsommer für die (Nieren) Gesundheit bedeuten// Wie wir Dialyse „grüner“ machen können

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 06. bis zum 09. Oktober 2022 findet der Kongress für Nephrologie in Berlin und online statt. Medienvertreter können entweder vor Ort oder online teilnehmen.

Am Freitag, den 07.10.2022, 11:30-12:30 Uhr (ECC Raum VII) möchten wir Sie herzlich zur offiziellen Kongress-Pressekonferenz einladen, bei der wir aktuelle Themen diskutieren werden. Die Teilnahme ist ebenfalls online und in Präsenz möglich, die Online-Teilnehmenden haben die Möglichkeit, über eine Chatfunktion Fragen zu stellen und sich so in die Diskussion einzubringen.

Der 10-Punkte-Plan der DGfN – das „NIEREN-Navi“, das neue Informationsportal der DGfN zur Nierenersatztherapie
Prof. Dr. Hermann Pavenstädt, Münster, Präsident der DGfN

Apheresetherapie bei Long-/Post-COVID: Zum aktuellen Stand der Forschung
Prof. Dr. Julia Weinmann-Menke, Mainz, Pressesprecherin der DGfN

CKD ist weit mehr als „nur“ ein Nierenproblem – der Einfluss von Nierenkrankheiten auf andere Organsysteme
Prof. Dr. Uwe Heemann, München, Kongresspräsident der 14. Jahrestagung der DGfN

Umwelt, Klima und Niere: Was Klimawandel und Rekordsommer für die (Nieren) Gesundheit bedeuten// Wie wir Dialyse „grüner“ machen können
Prof. Dr. Jens Lutz, Koblenz, Kongresspräsident der 14. Jahrestagung der DGfN

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre Voranmeldung zur Pressekonferenz und zum Kongress, einfach per E-Mail an presse@dgfn.eu
Bitte schicken Sie uns zum Nachweis Ihrer journalistischen Tätigkeit den Scan Ihres gültigen Presseausweises mit.

Das wissenschaftliche Programm können Sie vorab online einsehen:
https://www.nephrologie2022.de

Wie jedes Jahr steht Ihnen unser Team im Pressebüro zur Verfügung (Donnerstag 13:00–18:00 Uhr, Freitag und Samstag 9:00–18:00 Uhr, Sonntag 9:00–12:00 Uhr) – hier können Sie arbeiten.
Das Pressebüro befindet sich im ECC RAUM VI
Bitte beachten Sie:
Drehgenehmigungen müssen bitte vorab beantragt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Herzliche Grüße
Dr. Bettina Albers
Pressestelle DGfN

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

07.10.2022 11:30 - 12:30

Veranstaltungsort:

Estrel Congress Center Berlin
ECC Raum VII
12057 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

19.09.2022

Absender:

Dr. Bettina Albers

Abteilung:

Pressearbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event72503

Anhang
attachment icon Antrag auf Drehgenehmigung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).