idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


29.09.2022 - 01.10.2022 | Göttingen

Wem gebührt unser Mitleid? Terrorismusopfer und Gesellschaft in der Moderne

„Wem gebührt unser Mitleid? Terrorismusopfer und Gesellschaft in der Moderne“ lautet der Titel eines internationalen Workshops am 30. September und 1. Oktober 2022 an der Universität Göttingen. Zum Auftakt spricht die Göttinger Historikerin Prof. Dr. Petra Terhoeven mit Betroffenen terroristischer Gewalt in der Bundesrepublik.

Das öffentliche Podiumsgespräch beginnt am Donnerstag, 29. September, um 18 Uhr im Historischen Gebäude der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Alfred-Hessel-Saal, Papendiek 14.

Das Gespräch führt Terhoeven mit Astrid Passin und Dimitrios Lagkadinos. Astrid Passin verlor im Dezember 2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz ihren Vater. Seitdem engagiert sie sich als Sprecherin der Hinterbliebenen und Betroffenen dieses Anschlags auch international für die Rechte der Menschen, die unter den Folgen terroristischer Gewalt leiden. Dimitrios Lagkadinos überlebte vor 22 Jahren den Anschlag auf das Münchener Oktoberfestattentat, bei dem er beide Beine verlor. Zu den Jahrestagen und auf Konferenzen tritt der Münchener als Sprecher auf, um zu erinnern und zu mahnen, wie er sagt, aber auch, um anderen Betroffenen Mut zu machen.

Auf der Konferenz beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt mit der Rolle von Terrorismusopfern in ganz verschiedenen Kontexten, vom 19. Jahrhundert bis heute. „Wir beobachten, dass aktuelle Debatten über Terrorismus trotz seiner langen globalen Geschichte meist auf nationaler Ebene und rein gegenwartsbezogen geführt werden“, erklärt Terhoeven. „Mit dem Workshop wollen wir internationales und historisches Wissen bündeln, um es dann in die Öffentlichkeit vermitteln zu können.“ Der Workshop analysiert Fallbeispiele aus Deutschland und dem übrigen Europa, den USA, Russland, Israel und Nigeria. „Wir hoffen, so einen möglichst breiten Eindruck zu gewinnen und den oft stark eurozentrischen Blick auf dieses Thema zu erweitern“, sagt Hannah Rudolph, die den Workshop gemeinsam mit Terhoeven organisiert.

Das Forschungsprojekt „Wem gebührt unser Mitleid? Terrorismusopfer und Gesellschaft in der Moderne“ ist am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Universität Göttingen angesiedelt. Es wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert und erforscht seit 2020 die Frage, wie und unter welchen Bedingungen gesellschaftliche Anteilnahme für Terrorismusopfer entsteht. Teil des Projekts ist der Podcast „Wem gebührt unser Mitleid“, in dem Terhoeven und Rudolph mit Expertinnen und Experten sowie Betroffenen sprechen. Weitere Informationen sind unter https://wem-gebuehrt-unser-mitleid.uni-goettingen.de/ zu finden.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

29.09.2022 ab 18:00 - 01.10.2022 20:00

Veranstaltungsort:

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
Historisches Gebäude
Alfred-Hessel-Saal
Papendiek 14
37073 Göttingen
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

20.09.2022

Absender:

Romas Bielke

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event72518


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).