idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


15.12.2022 - 15.12.2022 | Essen

Podiumsdiskussion: Welches Wissenschaftszeitvertragsgesetz braucht gute Wissenschaft?

Podiumsdiskussion des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen in Kooperation mit dem Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft

Wissenschaftliche Karrieren sind risikoreiche Unternehmungen, besonders in Deutschland. Dazu trägt – wie nicht erst seit der Protestbewegung unter dem Hashtag #IchbinHanna kritisiert wird – das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) maßgeblich bei.

Das Gesetz erlaubt es den Forschungsinstitutionen, ihr wissenschaftliches Personal bis zu 12 Jahre lang befristet anzustellen, wonach es für die Mehrheit zu einem faktischen Einstellungsstopp kommt. Bekanntermaßen drängt der aufgrund des Mangels an Anschlussstellen entstehende „Flaschenhals“ viele Hochqualifizierte aus ihrem Beruf heraus. So unterschiedlich dieser Umstand von Interessengruppen bewertet wird – dass Reformbedarf besteht, scheint inzwischen weitgehend Konsens. So sieht es auch der Koalitionsvertrag der Ampelregierung vor; bis Jahresende soll ein Gesetzesentwurf erarbeitet werden. Darüber, was wie und auf welcher Basis zu reformieren sei, gehen die Vorstellungen allerdings weit auseinander.

Das geplante Podium zielt daher nicht nur auf einen Austausch zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberinteressen, sondern möchte die Auswirkungen des WissZeitVG auf das Wissenschaftssystem als Ganzes berücksichtigen. In die Diskussion sollen deshalb auch wissenschaftssoziologische Perspektiven einbezogen, unterschiedliche Fächerkulturen berücksichtigt und die Frage mitbedacht werden, ob selbstorganisierte Wissenschaft und Institutionen den gleichen Blick auf das Problem haben.

Umso wichtiger scheint es, dass der Dialog darüber sachkundig und produktiv geführt wird. Dazu möchte das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) in Kooperation mit dem Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss) herzlich einladen.

DISKUTANT*INNEN
Julika Griem, Direktorin des KWI und Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
Anja Steinbeck, Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Sprecherin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK)
Sandra Janßen, Wissenschaftshistorikerin und Thyssen@KWI Fellow, NGAWiss
Ulrich Dirnagl, Direktor der Abteilung Experimentelle Neurologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin
Tilman Reitz, Professor für Wissenssoziologie an der Universität Jena und NGAWiss

MODERATION
Anja Schürmann, KWI

VERANSTALTER
Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in Kooperation mit dem Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss)

Hinweise zur Teilnahme:
Aufgrund des Cyberangriffs auf die Universität Duisburg-Essen ist momentan nicht absehbar, ob diese Veranstaltung wie geplant in hybrider Form stattfinden kann. Über Teilnahmemodalitäten informieren wir sobald wie möglich an dieser Stelle.

Bitte beachten Sie: Mit Eintritt in das Gebäude ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske weiterhin verpflichtend. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termin:

15.12.2022 18:00 - 20:00

Anmeldeschluss:

14.12.2022

Veranstaltungsort:

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Goethestr. 31
45128 Essen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

11.11.2022

Absender:

Helena Rose

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event73020


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).