idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


12.12.2022 - 12.12.2022 | Berlin

Öffentliche Abendveranstaltung: Im Fokus: RNA. Ein neuer Hoffnungsträger in der modernen Medizin

Öffentliche Veranstaltung zur Relevanz und dem Potenzial unterschiedlicher Arten von RNA für die Grundlagenwissenschaft, medizinische Diagnostik und Therapie. Mit Vorträgen von Prof. Dr. Markus Landthaler (MDC Berlin), Dr. Dr. Leif Ludwig (MDC und BIH Berlin) und Dr. Michael Wenger (BioNTech SE, Mainz) und einer Podiumsdiskussion moderiert von Daniela Remus (Wissenschaftsjournalistin).

Mit den in der Coronapandemie entwickelten Impfstoffen wurde mRNA weltweit bekannt. Dabei stellt die „messenger“ oder Boten-RNA nur einen kleinen Teil eines wachsenden Forschungsgebiets dar, in dem bereits seit einem halben Jahrhundert geforscht wird und dessen Bedeutung für die Medizin erst jetzt breitere Aufmerksamkeit und Anerkennung findet.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler*innen zahlreiche unterschiedliche RNA-Arten und deren vielfältige Funktionen in Organismen entschlüsselt. Sie entdeckten, dass RNA-Moleküle mit vielen verschiedenen biologischen Prozessen in Verbindung stehen und eine wichtige Rolle bei zahlreichen Krankheiten spielen. Innerhalb der klinischen Forschung und Diagnostik gewinnt die Analyse von RNA bei Patient*innen zunehmend an Bedeutung. Anhand der RNA lassen sich gesunde von kranken Zellen unterscheiden oder krankmachende Keime diagnostizieren, und sie erlaubt die Entwicklung und Anwendung moderner, zum Teil ebenfalls RNA-gestützter Therapie- und Immunisierungsverfahren. Daneben kommen auch die ersten medizinischen RNA-Produkte auf den Markt. Neben den bereits erfolgreich eingesetzten Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 sind Impfstoffe gegen andere Viren wie z. B. das Zikavirus und innerhalb der Krebstherapie personalisierte mRNA-basierte Impfstoffe in klinischen Studien. Aufbauend auf der Forschung und Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte ist eine personalisierte Medizin, d. h. auf den*die jeweilige*n Patienten*in abgestimmte Diagnostik und Therapie nun zum Greifen nah.

Nach einem Grußwort von Boris Fehse, Professor für Zell- und Gentherapie am UK Hamburg-Eppendorf und Sprecher der AG Gentechnologiebericht, erläutern die Referenten Markus Landthaler, Leif Ludwig und Michael Wenger die Relevanz und das Potenzial unterschiedlicher RNAs für Biologie und Medizin. Jörn Walter, Professor für Genetik an der Universität des Saarlandes und stellvertretender Sprecher der AG Gentechnologiebericht, sowie Daniela Remus, freie Wissenschaftsjournalistin, moderieren den Abend.

Vortragende:
Markus Landthaler: Professor für RNA-Biologie an der Humboldt-Universität zu Berlin; Gruppenleiter am Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin.
Leif Ludwig: Gruppenleiter am Berlin Institute of Health (BIH) at Charité und am Max Delbrück Center.
Michael Wenger: Vice President Clinical Development bei BioNTech SE, Mainz.

Hinweise zur Teilnahme:
Journalist*innen sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Bitte melden Sie sich dazu bei Pressesprecherin Dr. Stefanie Seltmann an.

Kontakt
Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Berlin Institute of Health at Charité (BIH)
+49 (0) 30 450 543019
stefanie.seltmann@bih-charite.de

Termin:

12.12.2022 18:30 - 20:00

Veranstaltungsort:

Kaiserin-Friedrich-Haus
Robert-Koch-Platz 7, Hörsaal
10115 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Biologie, Medizin

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

22.11.2022

Absender:

Britta Althausen

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event73140

Anhang
attachment icon Die RNA Polymerase II übersetzt DNA in mRNA.

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).