idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo

30.11.2016 - 30.11.2016 | Garbsen

Usability in der Fertigung – Kostenpunkt oder echter Mehrwert?

Welche Kosten stehen hinter einer bedienerzentrierten Entwicklung?
Welche Daten aus der Messung des Bedienerverhaltens helfen uns, die Prozesse zu verbessern?
Und warum sollten wir uns gerade jetzt – auch unter dem Aspekt Industrie 4.0 – damit auseinandersetzen?
Diese und weitere Fragen möchten wir in unserem Workshop mit Ihnen beantworten. Kommen Sie am 30. November nach Hannover!

Auch in einer zunehmend automatisierten Fertigung besteht Bedarf an menschlicher Interaktion mit Maschinen und Anlagen – sei es zur Einrichtung, Analyse bei Ausfall oder für Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen. All das erfolgt bei modernen Maschinen für komplexe Produktionsprozesse mit Hilfe von Software über Bedienschnittstellen. Die Qualität dieser Schnittstellen trägt somit unmittelbar zu einem effizienten und sicheren Produktionsablauf bei.

Das Ziel aktueller Entwicklungsansätze ist eine am Bedienungsablauf und den Bedienerbedürfnissen ausgerichtete, aufgabenbezogene Gestaltung der Bedienschnittstelle. Die frühzeitige Berücksichtigung von Usability-Kriterien in der Entwicklung dieser Bedienschnittstellen für Maschinen und Anlagen spielt dabei eine immer stärkere Rolle. Eine gezielte Überprüfung und Umsetzung ergonomischer Anforderungen oder die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit des Bedieners zu unterstützen, können menschliche Fehler verringern, die Fertigungsqualität verbessern, den Ausschuss reduzieren und unerfahrenen Bedienern die Einarbeitung erleichtern.

Ablauf

Was wollen wir in diesem Workshop klären?
Wenn Sie automatisierte Maschinen und Anlagen einsetzen oder selber entwickeln und herstellen, können Sie in unserem Workshop an den Antworten auf folgende Fragen mitarbeiten:

Welche Kosten stehen hinter einer bedienerzentrierten Entwicklung?
Können Software-Werkzeuge bei der Usability-Analyse helfen und uns so Zeit und Kosten sparen?
Wie senken wir die Anfälligkeit für Bedienfehler an unseren Bedienschnittstellen?
Wie fördern wir die Aufmerksamkeit der Bediener?
Welche Daten aus der Messung des Bedienerverhaltens helfen uns, die Prozesse zu verbessern?
Und warum sollten wir uns gerade jetzt – auch unter dem Aspekt Industrie 4.0 – damit auseinandersetzen?

Gemeinsam wollen wir in kleiner Runde (maximal 35 Teilnehmer) alltagsnahe Lösungen aus der Praxis für die Praxis finden. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Programm

14:00 – 14:05 Uhr Begrüßung
14:05 – 14:25 Uhr Praxisvortrag der Firma usability.de GmbH & Co. KG
14:25 – 14:35 Uhr Vortrag aus der Wissenschaft vom OFFIS - Institut für Informatik
14:35 – 14:55 Uhr Praxisvortrag der Firma ACATEC Software GmbH
14:55 – 15:05 Uhr Vortrag aus der Wissenschaft vom Fraunhofer IDMT
15:05 – 15:30 Uhr Pause
15:30 – 16:30 Uhr Workshop
16:30 – 17:00 Uhr Führung durch das Produktionstechnische Zentrum

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung bitte bis zum 24.11.16 unter: http://www.i40nds.de/workshop

Die Teilnahme ist kostenlos.

Termin:

30.11.2016 14:00 - 17:00

Anmeldeschluss:

24.11.2016

Veranstaltungsort:

Produktionstechnisches Zentrum der Leibniz Universität Hannover
An der Universität 2
Raum 2A
30823 Garbsen
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

02.11.2016

Absender:

Ann-Kathrin Sobeck

Abteilung:

Marketing und Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55874

Anhang
attachment icon Workshop-Einladung "Usability in der Fertigung – Kostenpunkt oder echter Mehrwert?"

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).