idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo

14.05.2021 - 14.05.2021 | Essen

AUFPRALL – Lesung und Gespräch mit Heinz Bude, Bettina Munk und Karin Wieland

Am Freitag, den 14. Mai findet von 18-19.30 Uhr eine Lesung und Diskussion mit den Autor*innen des Romans „Aufprall“ statt. Heinz Bude, Bettina Munk und Karin Wieland schildern darin die Hausbesetzer*innen-Szene im Westberlin der 80er Jahre.

„Hier ist nichts frei erfunden. Die Geschehnisse nicht, der Ort nicht. Nur die Figuren, die auftreten, sind Mischfiguren, in denen wie im Traum die Züge verschiedener Gefährtinnen und Gefährten zusammengezogen sind. Die Fiktion ist wahr, und die Fakten stimmen.“ Über ihren Roman, dessen Figuren und die Form dieser kollektiven literarischen Reminiszenz an die achtziger Jahre, diskutieren wir mit ihnen im Rahmen der Workshop-Reihe zu „Literatur und Soziologie“.

Die Abendveranstaltung ist öffentlich und gratis. Die Veranstaltung wird live über unseren KWI YouTube Kanal übertragen: https://www.youtube.com/channel/UCh_i_7gEG0LHVgH5ep84qkg

ÜBER "AUFPRALL" (HANSER 2020)
NO FUTURE: Unter dieser Parole besetzt eine Gruppe junger Leute Anfang der achtziger Jahre ein Haus in Kreuzberg. Politisch und künstlerisch aktiv, wollen sie dort ein Leben führen, das die Lügen der bundesdeutschen Gesellschaft hinter sich lässt. Euphorische Aufbruchsstimmung wechselt mit inneren Streitigkeiten unter der ständigen Bedrohung durch die Staatsgewalt. Ein Unfall verändert alles: Eine Besetzerin kommt ums Leben. Der Tod erschüttert die Rebellion.

Was sie hier erzählen, haben Heinz Bude, Bettina Munk und Karin Wieland so oder ähnlich erlebt. "Aufprall" spielt in einer Welt von Punk und Straßenschlachten, AIDS und Drogen, rauer Kunst und wilden Theorien, bloßem Sex und tiefer Zuneigung, zu einer Zeit, die keine Kompromisse kannte, erst recht nicht zwischen Frauen und Männern.

Als der New Wave die Energien in die Bars und Clubs lenkt fällt gleich hinter dem Haus die Mauer: Die Achtziger sind vorbei. In diesem großen, impulsiven Roman leben sie noch einmal auf.

ÜBER DIE REIHE "LITERATUR UND SOZIOLOGIE"
Das Verhältnis von Literatur, Soziologie und Literaturwissenschaften hat eine spannungsreiche Geschichte: Wer kann (oder darf) auf welche Weise über die Gesellschaft schreiben? Diese Frage wurde immer wieder neu ausgehandelt. Unsere Workshop-Reihe zielt darauf ab, diese Beziehung in ihrer Entwicklung und im Hinblick auf gemeinsame Frage- und Problemstellungen genauer auszuloten.

AUTORINNEN-KÜNSTLERKOLLEKTIV BudeMunkWieland:
Heinz Bude, Soziologe an der Universität Kassel
Bettina Munk, Künstlerin
Karin Wieland, Schriftstellerin

KONZEPT & ORGANISATION
Eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in Kooperation mit der Universität der Bundeswehr München, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

PRESSEKONTAKT
Helena Rose & Miriam Wienhold
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 201 183-8106
Fax: +49 201 183-8231
E-Mail: presse@kwi-nrw.de

Hinweise zur Teilnahme:
TEILNAHME
Die Abendveranstaltung ist öffentlich und gratis. Die Veranstaltung wird live über unseren KWI YouTube Kanal übertragen: https://www.youtube.com/channel/UCh_i_7gEG0LHVgH5ep84qkg

Termin:

14.05.2021 18:00 - 19:30

Anmeldeschluss:

12.05.2021

Veranstaltungsort:

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Goethestr. 31
45128 Essen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

01.04.2021

Absender:

Miriam Wienhold

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68354

Anhang
attachment icon Cover Aufprall Hanser Verlag

attachment icon Veranstaltungsplakat

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).