idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo

09.06.2021 - 11.06.2021 | digital

Dilemmata der Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Handeln wird als ein positiver und berechtigter Anspruch thematisiert. Aber auch, wenn Nachhaltigkeit breit akzeptiert zu sein scheint, ergeben sich Widersprüche. So stehen Nachhaltigkeitsziele nicht selten in Konkurrenz zu sich selbst. Zudem verliert der Begriff an Schärfe, wenn er für alle Lebensbereiche gefordert wird, von gesunder Ernährung bis hin zum Schutz der Artenvielfalt. Wir laden zu einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit den vielfältigen Widersprüchen ein.

Die Auseinandersetzung mit dem wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Nachhaltigkeitsdiskurs macht auch seine Widersprüche deutlich: Auf der einen Seite gilt die Legitimität des Ziels nachhaltiger Entwicklung heute als gestärkt. Auf der anderen Seite konkurrieren unterschiedliche Akteure heute regelrecht um Forderungen, Zielsetzungen und Definitionen. Deutlich wird dies beispielsweise an den ‚Sustainable Development Goals (SDG)‘ – zwischen den Nachhaltigkeitszielen und einzelnen Unterzielen der Vereinten Nationen bestehen teilweise Widersprüche.

Wie kann verhindert werden, dass der Nachhaltigkeitsdiskurs und das übergeordnete Ziel der „Nachhaltigkeit“ an unvereinbaren Zielen, Kriterien, Interessen und Wissensarten Schaden nimmt? Wie kann der Begriff und wie können unterschiedliche Konzepte anschlussfähig bleiben? Das untersuchen Forschende des ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Leitung), der Universität Passau und der Technischen Universität Braunschweig im Forschungsprojekt „Dilemmata der Nachhaltigkeit“.

Widersprüchlichkeiten und Ausweglosigkeiten im Nachhaltigkeitsdiskurs
Bei der gleichnamigen digitalen Konferenz vom 9. bis 11. Juni 2021 widmen sich die Wissenschaftler*innen den Dilemmata der Nachhaltigkeit. Dazu nehmen sie die im Konzept der Nachhaltigen Entwicklung bereits angelegten Widersprüche und sich abzeichnende – vermeintliche – Ausweglosigkeiten in den Blick. Gefragt wird nach den Zusammenhängen zwischen Widersprüchen und diversen Nachhaltigkeitsverständnissen in und zwischen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Welche Bedeutung haben das Erkennen und Verstehen von Dilemmata der Nachhaltigkeit und ihr Umgang damit für die transformative Wissenschaft? Welche Rolle spielen dabei methodische Zugänge oder gesellschaftliche Werte?

Die Teilnahme an der digitalen Konferenz ist kostenlos und die Anmeldung bis zum 31.05.2021 möglich. Die Veranstalter*innen sind Bernd Siebenhüner, Karsten Speck, Sophie Berg und Ann-Kristin Müller von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; Anna Henkel, Holli Gruber, Raphaela Casata und Laura Scheler von der Universität Passau; Nicole C. Karafyllis, Annekathrin Bellan und Dimitri Mader von der Technischen Universität Braunschweig sowie Thomas Jahn und Matthias Bergmann vom ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung in Frankfurt am Main.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Anmeldung bis zum 31.05.2021 über folgenden Link möglich: https://uol.de/dilemmata/digitale-konferenz-dilemmata-der-nachhaltigkeit/anmeldu...

Termin:

09.06.2021 ab 10:00 - 11.06.2021 13:00

Anmeldeschluss:

31.05.2021

Veranstaltungsort:

digital
digital
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Umwelt / Ökologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

26.05.2021

Absender:

Melanie Neugart

Abteilung:

Wissenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68862


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).