idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo

16.09.2021 - 17.09.2021 | Leipzig

Wissens- und Wissenschaftsgeschichte in imperialen, nationalen und postnationalen Kontexten

Nachwuchsworkshop der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission

Der trilateralen Historikerkommission ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein wichtiges Anliegen. Nach Doktorandenworkshops 2012 in Bratislava und 2016 in Olomouc widmet sich die Nachwuchstagung 2021 dem Thema „Wissens- und Wissenschaftsgeschichte in imperialen, nationalen und post-nationalen Kontexten“. Der Workshop wird je nach Pandemie-Entwicklung als Präsenz, Online- oder Hybridveranstaltung am 16. und 17. September 2021 am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Leipzig stattfinden.

+++++

Eingeladen sind Nachwuchswissenschaftler*innen, laufende Dissertations- und PostDoc-Projekte aber auch weit fortgeschrittene MA-Arbeiten zur Diskussion zu stellen sofern sie einen thematischen Bezug zu Produktion, Zirkulation, Vermittlung und Aneignung von Wissen in allen Kulturbereichen und Disziplinen vom 18./19. bis zum 21. Jahrhundert haben.

+++++

Der Workshop soll vor allem als Plattform für die Vernetzung aktueller Forschungen dienen. Erwünscht sind kurze Vorträge (max. 15 min, Deutsch oder Englisch), die den Stand der jeweiligen Projektphase abbilden. Es besteht im Nachgang des Workshops die Möglichkeit, herausragende Forschungsergebnisse als Working Paper zu veröffentlichen.

+++++

Programm:

Donnerstag, 16. September

14:15 Uhr
Begrüßung: Christian Lübke (Direktor des GWZO Leipzig)
Eröffnung: Frank Hadler (Vorsitzender der deutschen Sektion der DTDSHK/GWZO Leipzig)

14:30–16:15 Uhr
I. Politikwissen
Moderation: Martin Pekár (Košice)
Hanna Rydza (GWZO Leipzig)
Populismus als universelles und kontextgebundenes Konzept: Wissenstransfer zwischen Ost und West

Vlasta Kordová (Ústí nad Labem)
Rassenlehre as the Persecution Landmark in the Reflection of the Slovak National Uprising

Blažena Križová (Bratislava)
Knowledge Transfer in a Context of a Non-dominant National Movement: Case Study of the Slovak Intellectual Elite’s Discourse 1867–1918

Theo Schley (GWZO Leipzig)
Herrschaftswissen im Transfer: Johann von Luxemburg als böhmischer König
Kommentar: Miloš Řezník (Warszawa)

+++

Freitag, 17. September

9:00–10:45 Uhr

II. Kulturwissen/Wissenskultur
Moderation: Katja Castryck-Naumann (GWZO Leipzig)

Magdalena Burger (Bamberg)
Zeitschriften und künstlerisch-kulturelles Wissen: Weibliche Perspektiven in Prag (1890–1938)

Deniz Bozkurt-Pekár (Leipzig)
An Outline of Slovak-Turkish Literary Translation Entanglements since 1928

Michal Jirman (Ústí nad Labem)
Dienstreisen der Schwarzenbergischen Beamten durch Europa in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Kommentar: Ewa Kowalská (Bratislava)

11:00–12:30 Uhr
III. Fachwissen
Moderation: Lukáš Fasora (Brno)

Tereza Juhászová (Praha)
From »Hommaschmiide« to Tatrasmalt: Transfer of Knowledge of Metalworking in Eastern Slovak Small Town after 1945

Christian Schumacher (Mainz)
Grundlagen einer theoretischen Geographie nach Alexander von Humboldt

Miriama Filčáková (Košice)
University and City: The Pavol Jozef Šafárik University in Košice
Kommentar: Corinne Geering (GWZO Leipzig)

12:30–13:00 Uhr
Abschlussdiskussion
Moderation: Frank Hadler (GWZO Leipzig),
Kristina Kaiserová (Ústí nad Labem),
Martin Pekár (Košice)

13:30–15:00 Uhr
Geschlossene gemeinsame Arbeitssitzung der drei Sektionen der DTDSHK

+++++

Die Deutsch-Tschechische und Deutsch-Slowakische Historikerkommission (DTDSHK) erforscht die gemeinsame Geschichte von Deutschen, Tschechen und Slowaken. Im Zentrum ihrer Arbeit steht das 20. Jahrhundert.
www.dt-ds-historikerkommission.de

+++++

Das Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) erforscht die Geschichte und Kultur zwischen Ostsee, Schwarzem Meer und Adria in vergleichender Perspektive vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart. Am Institut arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die verschiedene geisteswissenschaftliche Disziplinen repräsentieren.
www.leibniz-gwzo.de

+++++

Konzeption
Prof. Dr. Frank Hadler (GWZO Leipzig), Doc. PhDr. Kristina Kaiserová, CSc. (FF UJEP Ústí nad Labem) und Prof. Martin Pekár, PhD. (UJPS Košice)

+++++

Online Veranstaltung – gehostet von der deutschen Sektion der DTDSHK

+++++

Organisation und Anmeldung
Dr. K. Erik Franzen (Wissenschaftliches Sekretariat der DTDSHK)
erik.franzen@collegium-carolinum.de

+++++

Gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

Hinweise zur Teilnahme:
Organisation und Anmeldung
Dr. K. Erik Franzen (Wissenschaftliches Sekretariat
der DTDSHK)
erik.franzen@collegium-carolinum.de

Termin:

16.09.2021 ab 14:15 - 17.09.2021 15:00

Veranstaltungsort:

Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) e.V.

Specks Hof (Eingang A), Reichsstraße 4-6, 4. Etage
04109 Leipzig
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geowissenschaften, Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

16.08.2021

Absender:

Virginie Michaels

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event69412

Anhang
attachment icon Programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).