idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo

07.10.2021 - 07.10.2021 | Bremen

Internationales Symposium: Der Umgang mit Umzugsgut jüdischer Emigranten in europäischen Häfen

„Der Umgang mit Umzugsgut jüdischer Emigranten in europäischen Häfen" / „The handling with removal-goods of Jewish emigrants in European harbors“ ist eine Tagung zu der die Provenienzforschungsabteilung des Deutschen Schifffahrtsmuseums einlädt. Sie findet am 7. Oktober 2021 in hybrider Form im Haus der Wissenschaft in Bremen (Sandstraße 4/5, 28195 Bremen) statt. Es gibt die Möglichkeit, die Tagung im Haus der Wissenschaft zu besuchen, oder virtuell im Zoom-Webinar teilzunehmen.

Das Programm sieht vor, dass die Wissenschaftler:innen, die zur Beschlagnahme von Umzugsgut jüdischer Emigranten durch nationalsozialistische Behörden in europäischen Hafenstädten arbeiten, von ihren aktuellen Forschungen berichten. Bisher sind Vorträge über diese Vorgänge in den Häfen von Triest, Genua, Rotterdam, Hamburg und Bremen vorgesehen.

Tagungsprogramm:

9:00 Uhr

Einlass

9:30 Uhr

Grußwort
Dr. Claudia Schilling, Senatorin für Wissenschaft
und Häfen der Freien Hansestadt Bremen          

9:45 Uhr

Begrüßung
Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner, Deutsches
Schifffahrtsmuseum | Leibniz-Institut
für Maritime Geschichte

10:00 Uhr

Einführung
Dr. Uwe Hartmann, Deutsches
Zentrum Kulturgutverluste

Fokus Bremen:

10:30 Uhr

Meistbietend gegen bar. Öffentliche Versteigerungen "in Ausbürgerungssachen" in Bremen (1940 – 1943).
Susanne Kiel, DSM Bremerhaven

11:00 Uhr

Bremische Archivalien zum Auswandererumzugsgut.
Dr. Bettina Schleier, Staatsarchiv Bremen

11:30 Uhr

Wie die Nussbaums ausgeplündert wurden.
Bremer Finanzanwärter:innen untersuchen
im Rahmen ihrer Ausbildung die Beteiligung
der Finanzverwaltung an Verfolgung und 
Vermögensentziehungen während der NS-Zeit
Gundula Rentrop, Haus des Reichs Bremen

12:00 Uhr

Diskussion

12:30 Uhr

Mittagspause

Fokus Hamburg:

13:30 Uhr 

Aus der Auktion ins Museumsdepot –
Vergessenes Umzugsgut, ungeliebte Kunstwerke -
Bestände der Hamburger Kunsthalle.
Dr. Ute Haug, Hamburger Kunsthalle

14:00 Uhr

Wem gehörten die Bilder? –
Versteigerung von Kunstwerken aus
Übersiedlungsgut jüdischer Emigrant:innen
durch das Auktionshaus Carl F. Schlüter in Hamburg. 
Dr. Kathrin Kleibl, DSM Bremerhaven

14:30 Uhr

Diskussion

Fokus Rotterdam:

15:00 Uhr

Return to sender. Removal goods of Jewish emigrants
in the harbor of Rotterdam.
Marleen van den Berg, NIOD Amsterdam

15:30 Uhr

Diskussion und kurze Pause

Fokus Triest:

16:00 Uhr      

"Masse Adria" in the Italian Context: The Goods of the Jewish
Emigrants in the Free Port of Trieste (1940–1945).
Dr. Daria Brasca, Universität Udine

16:30 Uhr

Wien – Triest – Klagenfurt – Wien. Stationen von wertvollem
konfiszierten Umzugsgut 1938 bis in die 1960ger Jahre.
Anneliese Schallmeiner, Kommission für
Provenienzforschung beim BKA,
Bundesdenkmalamt Wien
                        

17:00 Uhr

"Transport von Waren aus Triest". Verteilung der beschlagnahmten
Umzugsgüter und Umgang mit „Masse Adria“ nach 1945. Listenmaterial,
Nachforschungen, Beispiele.
Albena Zlatanova, Nationalfonds der Republik Österreich
für die Opfer des Nationalsozialismus

17:30 Uhr

Abschlussdiskussion

18:00 Uhr

Ende des Symposiums

Thematische Hintergrund

Als der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 das Auslaufen deutscher ziviler Schiffe nach Übersee verhinderte und in der Folge bereits in die Hafenstädte transportierte Güter nicht mehr verschifft werden konnten, blieben auch die Umzugsgüter jüdischer Auswanderer in den Lagerstätten der Häfen und der Speditionen liegen.

In Bremen begann die Gestapo nach einigen Monaten, die Güter zu beschlagnahmen und ließ sie öffentlich versteigern. Später war die Oberfinanzdirektion des Gau Weser-Ems, zu dem Bremen damals gehörte, dafür zuständig. Während die Eigentümer in ihren neuen Wohnorten auf ihr Hab und Gut warteten, kamen diese unter den Hammer und wurden von ihren neuen Besitzern in die Häuser und Wohnungen Bremens und umzu getragen.   

In zwei vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten und am Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven angesiedeltem Projekten „Der Umgang mit Übersiedlungsgut jüdischer Emigranten in Bremen ab 1939“ und „Der Umgang mit Übersiedlungsgut jüdischer Emigranten in Hamburg ab 1939“ werden sämtliche erhaltene Informationen zu diesen Vorgängen in Bremen recherchiert, analysiert und in einer Datenbank sichtbar gemacht.

Auch in den Häfen von Hamburg, Triest, Genua und Rotterdam haben Beraubungen und Beschlagnahmungen von Umzugsgut jüdischer Emigranten stattgefunden. Wissenschaftler:innen aus Deutschland, Österreich, Italien und den Niederlanden forschen an diesem Thema in diesen Häfen.

Das Symposium bündelt die aktuellen Forschungsergebnisse dieses europaweit relevanten Themas und stellt sie zur Diskussion. 

Diese Veranstaltung wird gefördert durch den Arbeitskreis Provenienzforschung e.V.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme ist kostenfrei und die Anmeldung erfolgt über die Seite des Deutschen Schifffahrtsmuseums.

Vor Ort sind die 3G-Regeln (Geimpft-Getestet-Genesen) zu beachten, desweiteren muss ein Mundnasenschutz getragen werden. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache stattfinden.

Termin:

07.10.2021 09:00 - 18:00

Veranstaltungsort:

Hybrid
Bremen
Bremen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Politik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

08.09.2021

Absender:

Thomas Joppig

Abteilung:

Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event69567


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).