idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.02.2005 10:25

Reinhard Paulsen neuer Präsident des Verbandes deutscher Biologen - vdbiol

Dr. Georg Kääb Geschäftsführung / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V.

    Auf dem 25.Biologentag im Oktober 2004 wurde Prof. Dr. Reinhard Paulsen (Univ. Karlsruhe) zum Präsidenten des vdbiol gewählt. Die Amtszeit hat offiziell zum 1.1.2005 begonnen, die regulären Amtsgeschäfte nimmt Reinhard Paulsen in diesen Tagen mit einem ersten Vorstandstreffen auf.
    Hier finden Sie eine Personenbeschreibung in den nächsten Zeilen.

    Auf dem vergangenen Biologentag in Bonn (Oktober 2004) wurde der Vorstand des vdbiol an einigen Stellen und auch an seiner exponiertesten - dem Präsidentenamt - neu besetzt.

    Nach 4 Jahren schied der bisherige Präsident Prof. Dr. Hans-Jörg Jacobsen (Hannover) aus, um sich wieder verstärkt Forschung und Restrukturierung der biowissenschaftlichen Studiengänge in Hannover widmen zu können.
    Als neuer Kapitän an Bord gekommen ist Prof. Dr. Reinhard Paulsen (Karlsruhe), Professor für Zell- und Neurobiologie. Eine ausführlichere Darstellung des neuen vdbiol-Präsidenten finden Sie im Folgenden.

    Weitere neue Mitglieder des Vorstandes des vdbiol sind:
    Prof. Dr. Ulrich Kutschera, Universität Kassel (Evolutionsbiologie), Prof. Dr. Helmut Vogt, Universität Kassel (Biologiedidaktik) und PD. Georg Kaim, Augsburg (Finanzen).
    Bewährte Mitglieder des Vorstandes teilen sich die verantwortungsvolle Aufgabe, die Kontinuität zu wahren. Es sind dies Dr. Rüdiger Marquardt (Dechema, Frankfurt/M.), Prof. Dr. Jochen Oehler (TU Dresden), StD Jürgen Langlet (Wendisch-Evern) und Prof. Dr. Hans Dieter Frey (Uni Tübingen).

    Hier einige Stichpunkte zum Lebenslauf des neuen Präsidenten und seiner groben Schifffahrtsroute mit dem vdbiol:

    Leben
    Geboren 1939 in Breslau, Promotion 1969, Universität Würzburg; PostDoc, 1969-72, Universität Bochum; Assistant Prof. 1972-74 University of Wisconsin, Madison; USA; Habilitation in Zoologie 1976, Universität Bochum; Professor (apl.) 1979-83, Universität Ulm; 1984-86, Universität Bochum; Professor für Zell- und Neurobiologie 1987-90, Universität Regensburg. 1989 - 2004, o. Professor für Zell- und Neurobiologie , Fakultät für Bio- und Geowissenschaften, Universität Karlsruhe, Kollegiale Leitung des Zoologischen Instituts

    Forschung
    Haupt-Forschungsgebiete und -arbeiten von R. Paulsen sind die Biophysik, Molekularbiologie, Biochemie und Physiologie der Aufnahme von Lichtreizen und ihrer Verarbeitung im Auge. Schwerpunkte der Forschungstätigkeit sind die Struktur und Funktionsweise der Sehfarbstoffe (Rhodopsine) und die molekulare Organisation der an die Rhodopsine gekoppelten Sehkaskaden, durch die in den Photorezeptoren der Lichtreiz in ein von den nachgeschalteten Nervenzellen auswertbares elektrisches Signal umgewandelt wird. Die an den als Modellsystem dienenden Komplexaugen von Drosophila durchgeführten neueren Arbeiten seiner Arbeitsgruppe haben u.a. gezeigt, dass Höchstleistungen in Bezug auf die zeitliche Auflösung von Lichtreizen auf der Integration der Signalwandlungsproteine in einen multimeren Signalkomplex (Transducisom) beruhen. Da Fehlfunktionen in den Signalwandlungswegen häufig zur Degeneration der Photorezeptoren führen, vermitteln diese Arbeiten gleichzeitig Informationen über die vielfältigen Ursachen genetisch bedingter Erkrankungen des Auges.

    Die Lage und die Aufgabe
    "In der gegenwärtigen Umbruchsituation in den Forschungstrukturen, der Umstrukturierung der Studiengänge an den Hochschulen, der Verkürzung der Schulzeit und der Neurorientierung von Wirtschaftszweigen besteht ein ungewöhnlich hoher Koordinierungsbedarf" fasst Reinhard Paulsen die Situation zusammen. Hier könne und müsse der vdbiol signifikante Beiträge leisten. "Einsparungszwänge im Hochschulbereich und in schulischen Bereichen dürfen nicht zu Qualitätsverlusten führen, die Bildung schlussendlich verhindert", fährt er fort. Durch die Verkürzung der Schulzeit, Einführung von Studiengebühren, das verstärkte Recht der Hochschulen zur Selbstauswahl von Studierenden, Einführung von Eingangs- und Orientierungsprüfungen etc. entstehe ein heterogenes Mosaik an Problemzonen, das nicht als "Flickenteppich des Föderalismus" zementiert werden dürfe.
    In Zusammenarbeit mit den für Bildung zuständigen Einrichtungen und Verbänden müsse bei allen Reformanstrengungen das Maß so justiert werden, dass Bildung nicht behindert, sondern gefördert werde.

    Der vdbiol freut sich, dass mit Reinhard Paulsen ein ausgewiesener Experte für die Reformbemühungen an den Hochschulen gewonnen werden konnte. Durch seine langjährige Arbeit in der "Konferenz Biologischer Fachbereiche, KBF", im Dekanat der Universität Karlsruhe und nicht zuletzt in der Akkreditierungsagentur ASIIN für konsekutive Studiengänge ist er für all die anstehenden "Problemzonen" bestens präpariert.
    Durch seine Expertise als Forscher weist er sich ebenfalls als ein solcher Biowissenschaftler aus, der sowohl den Organismus als auch die molekulare Ebene im Blickfeld hat, etwas, was heute in neu-wissenschafts-sprech "Systembiologie" genannt wird.

    Prof. Dr. Reinhard Paulsens Tätigkeiten in Universitätsverwaltung und Gremien im Einzelnen:


    1992 - 1994 Prodekan, Fakultät für Bio- und Geowissenschaften,
    1994 - 1996 Dekan , Fakultät für Bio- und Geowissenschaften
    1997 - 2004 Vorsitzender des Prüfungsausschusses Biologie-Diplom
    1999 - 2000 Studiendekan (Biologie) Fakultät für Bio- und Geowissenschaften
    2002 - 2004 Studiendekan (Biologie) im Fakultätsvorstand der Fakultät für Chemie und Biowissenschaften


    Mitgliedschaften in Fachbeiräten, Koordinationsgremien

    seit 1992 Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Pro Retina Stiftung
    seit 1998 Wissenschaftlicher Beirat der Minerva
    Stiftung, Center of Visual Transduction,
    Hebrew University, Jerusalem
    seit 1998 Beirat des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultätentages (MNFT)
    seit 1999 Sprecher der Konferenz Biologischer Fachbereiche (KBF)
    2000 - 2003 Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie
    seit 2002 Fachbeirat Mathematik und Naturwissenschaften des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) der Hochschulrektorenkonferenz/ Bertelsmann-Stiftung
    seit 2003 Akkreditierungskommission (II) der Akkreditierungsagentur für Studiengänge Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik (ASIIN)

    Für Rückfragen:
    Prof. Dr. Reinhard Paulsen
    Universität Karlsruhe
    Zell- und Neurobiologie
    Haid-und-Neu-Straße 9 (BFEL)
    D-76131 Karlsruhe
    Germany

    T: + 49-721-608-4346
    F: + 49-721-608-4848
    email: Paulsen.vdbiol@bio.uka.de.

    oder vdbiol-Zentrale:
    Dr. Georg Kääb
    Corneliusstr. 12
    80469 München
    t: 089-260245 75
    e: redaktion@vdbiol.de


    Weitere Informationen:

    http://www.vdbiol.de Verband deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften - vdbiol e.V.
    http://www.biologentag.de öffentliche, zweijährliche Jahrestagung
    http://www.studienfuehrer-bio.de alle biowissenschaftlichen Studiengänge im deutschsprachigen Raum (D, CH, A)


    Bilder

    Prof. Dr. Reinhard Paulsen, neuer Präsident des Verbandes deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften - vdbiol e.V.
    Prof. Dr. Reinhard Paulsen, neuer Präsident des Verbandes deutscher Biologen und biowissenschaftlich ...
    Foto: privat
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Prof. Dr. Reinhard Paulsen, neuer Präsident des Verbandes deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften - vdbiol e.V.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).