idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.02.2005 14:12

Gute Gene, schlechte Gene: Forschung ist die beste Medizin

Dr. Georg Kääb Geschäftsführung / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V.

    Der Verband deutscher Biologen (vdbiol) und die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik (GfH) laden zu einer Informationsveranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit während der GfH-Jahrestagung in Halle.

    DNA-Test, Gen-Test, Gendiagnostik, Klon... Nicht nur duch die aktuelle gesellschaftspolitische Diskussion zeigt sich, dass nach wie vor ein großes Informationsbedürfnis der Bevölkerung besteht, was es mit solchen Schlagworten auf sich hat. Vieles wird auch allzu vorschnell in einen Topf geworfen, wo doch die genauere Betrachtung meist eine viel komplexere Situation zutage fördert.
    Sei es bei der Verbrechensbekämpfung oder -aufklärung, real oder im "Tatort", sei es bei Diskussionen im Gesundheits- oder Versicherungswesen: Was sagen die so genannten "Gen-Tests" aus und was sind die Unterschiede der Analysen der Kriminalbeamten und einer echten Gendiagnstischen Untersuchung?
    Welche Möglichkeiten der Therapieverbesserung bietet die Kenntnis der "Genstrickmuster"?

    Diese uns viele weitere Fragen sprechen die Experten der humangenetischen Forschung in Deutschland auf der gemeinsamen Veranstaltung mit dem Verband dt. Biologen (Landesverband Sachsen-Anhalt) am 10. März ab 14 Uhr im Audimax der Universität an.

    Das ganze Programm:

    14:00 Das Genom des Menschen: Von der Genkarte zum Gen.
    (Prof. Dr. Karl Sperling, Berlin)
    14:40 Wie entsteht Krebs und was kann die genetische Forschung zur
    Diagnose und Therapie beitragen?
    (Prof. Dr. Claus Rainer Bartram, Heidelberg)
    15:20 Gendiagnostik, Möglichkeiten und Grenzen in der Vorhersage erblicher
    Erkrankungen
    (Priv. Doz. Dr. Reiner Siebert, Kiel)
    16:00 Pause
    16:30 Besuch der Ausstellung und Gespräche mit Selbsthilfegruppen und
    Vertretern der Industrie
    18:00 Pause

    öffentlicher Abendvortrag:
    20:00 Kampf der Geschlechter im Genom: Epigenetik und die Bedeutung der elterlichen Prägung für Biologie und Medizin
    (Dr. Wolf Reik, Cambridge, UK)
    21:00 Ende der Veranstaltung

    Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GFH) und Verband der deutschen Biologen und biowissenschaftlichen Fachgesellschaften e.V. (vdbiol)

    Kurzinfo zum Merken:

    "Gute Gene, schlechte Gene: Forschung ist die beste Medizin"
    Veranstaltung für Gymnasien in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen (Schüler und Lehrer gymnasialer Oberstufen)und die interessierte Öffentlichkeit im Rahmen der 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik (GFH)

    Donnerstag, den 10. März, 2005
    14:00-21:00 Uhr
    Audimax, Universitätsplatz 10
    Halle/Saale

    Anmeldungen erbeten:
    Institut für Humangenetik und Medizinische Biologie Magdeburger Strasse 2
    06097 Halle/Saale
    Tel. 0345 / 557 42 92
    karin.strahl@medizin.uni-halle.de

    Kontakt zum Landesverband des vdbiol:
    PD Dr. habil. Rene Weinandy
    Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg
    Institut fuer Zoologie
    Domplatz 4
    06108 Halle (Saale)
    Tel: ++49 - 345 - 55 264 66
    Fax: ++49 - 345 - 55 276 24
    weinandy@zoologie.uni-halle.de
    http://www.biologie.uni-halle.de


    Weitere Informationen:

    http://www.vdbiol.de
    http://www.gfhev.de alles zum Kongress


    Bilder

    Das Tagungsplakat. Design barbara@dimanski.de
    Das Tagungsplakat. Design barbara@dimanski.de

    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Das Tagungsplakat. Design barbara@dimanski.de


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).