idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.03.2005 17:08

35. Kongress der DGE-BV: Expedition in den Dünndarm

Medizin - Kommunikation Pressearbeit
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    XXXV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie
    und bildgebende Verfahren (DGE-BV)
    Messe Centrum Stuttgart, 09.-12. März 2005

    Expedition in den Dünndarm

    Stuttgart, März 2005 - Der Dünndarm - obwohl mit mehr als 3 m Länge der längste Teil des Gastrointestinaltraktes - gehört wegen seiner schweren Zugänglichkeit zu den diagnostischen Problemgebieten in der Medizin. Die bislang übliche Röntgendarstellung mit Kontrastmittel ist relativ aufwendig, oft nicht zielführend und erlaubt auch keine unmittelbaren therapeutischen Maßnahmen. In den letzten zwei Jahren wurden nun zwei konkurrierende Methoden entwickelt, um bessere Möglichkeiten der Krankheitserkennung und damit auch bessere Behandlungsmöglichkeiten zu erreichen: Ein revolutionäres Hightech-Verfahren ist die so genannte Kapselendoskopie. Hier wird eine winzige, zirka bohnengroße Telemetriekapsel wie eine Tablette vom Patienten geschluckt. Die Kapsel sendet aus dem Körperinneren Bilder nach außen, wo sie empfangen und in Form eines laufenden Films dargestellt und ausgewertet werden können. Die Kapsel wandert also durch den Darm und filmt während des Durchganges die passierte Oberfläche; auf diese Weise macht sie Tumore, Blutungsquellen und andere krankhafte Befunde unmittelbar sichtbar.

    In einem völlig anderen Lösungsansatz werden zur Untersuchung des Dünndarms Endoskope entwickelt, die über einen gesteuerten Ballonmechanismus das Vordringen in den tiefen Dünndarm bis hin zum Dickdarm erlauben und im Gegensatz zu Röntgenuntersuchungen und Kapselendoskopien neben der endoskopischen Darstellung der inneren Oberfläche auch eine unmittelbare Behandlung der krankhaften Veränderungen (mit APC, LASER, Injektion, Verödung etc.) erlauben.

    Beide Entwicklungen sind dabei, die Diagnostik und Therapie der Erkrankungen des Dünndarms zu revolutionieren. In dieser Freitagssitzung werden beide Methoden auf dem neuesten Stand dargestellt und diskutiert.

    TERMINHINWEIS:

    Expedition in den Dünndarm
    Freitag, den 11.03.05, 16:00 - 17:30 Uhr , Sitzungssaal XIb

    Kontakt für Rückfragen:

    Pressestelle
    Silke Jakobi
    Postfach 30 11 20
    D-70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 89 31-163
    Fax: 0711 89 31 -566 / -167
    E-Mail: info@medizinkommunikation.org

    Kontakt vor Ort:

    Dr. Michael Kramer
    Tel. 0177 807 0670


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay