idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.03.2005 12:02

Dipl.-Ing. - Markenzeichen deutscher Ingenieure

Dr. Elisabeth Zuber-Knost Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH) - Forschungsuniversität.gegründet 1825

    TU 9 fordern die Beibehaltung des Titels "Diplom-Ingenieur"

    TU 9 fordern die Beibehaltung des Titels "Diplom-Ingenieur"
    Der akademische Grad "Diplom-Ingenieur" steht seit über einem Jahrhundert für das hohe Niveau der Ingenieurausbildung an deutschen Universitäten. Bald jedoch soll es mit dem "Dipl. Ing." vorbei sein: Im Zuge der Einführung der modularen Bachelor-/Masterstudiengänge schreibt die Kultusministerkonferenz vor, dass nur noch der Titel "Master of Engineering" verliehen werden darf. Diesem Ansinnen stellt sich der Sprecher der TU 9, Professor Dr. Horst Hippler, entschieden in den Weg: "Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum wir auf den Titel `Diplom-Ingenieur` verzichten sollen." Er fordert, dass die zukünftigen Master-Absolventen der forschungsorientierten Technischen Hochschulen auch den Grad "Diplom-Ingenieur" erhalten. Der "Dipl.-Ing." solle künftig als deutsche Übersetzung des "Master of Engineering" verwendet werden.

    Deutsche Diplomingenieurinnen und Diplomingenieure genießen laut Hippler einen hervorragenden Ruf auf der ganzen Welt. "Der Dipl.-Ing. ist seit langem ein Markenzeichen für den Berufsstand der deutschen Ingenieure", betont der Rektor der Universität Karlsruhe. Dieser internationale Wiedererkennungseffekt dürfe auf keinen Fall gefährdet werden. Unterstützung finden die TU 9 dabei unter anderem beim VDI, dem Verein der deutschen Ingenieure, der sich ebenfalls für den Erhalt des Titels einsetzt.

    Die Forderung nach Beibehaltung des Titels "Diplom-Ingenieur", so Hippler, stehe nicht im Widerspruch zum zweistufigen, modular aufgebauten Universitätsstudium. Die Bologna-Erklärung eröffne den Mitgliedsstaaten ausdrücklich die Möglichkeit, kulturelle Besonderheiten bei der Schaffung des gemeinsamen europäischen Hochschulraums geltend zu machen. "Genau dies trifft auf den Diplom-Ingenieur zu."

    Wer sind die TU 9?
    Zum Verbund "TU 9 - German Institutes of Technology" gehören die Technischen Hochschulen RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, U Hannover, U Karlsruhe (TH), TU München und U Stuttgart. Sie haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam die Interessen der Technischen Hochschulen in Deutschland zu vertreten. Beispielsweise werden die TU 9 künftig gegenseitig ihre Bachelor- und Master-Abschlüsse untereinander anerkennen. Gleichzeitig sehen sie im Master-Abschluss den universitären Regelabschluss für die Ingenieurwissenschaften.

    Nähere Informationen:
    Angelika Schukraft
    Presse und Kommunikation
    Universität Karlsruhe (TH)
    Telefon: 0721/608-6212
    E-Mail: schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay