idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
15.04.1999 16:43

Thermoelastische Spannungsanalyse

Rudolf Haupt M. A. Referat Hochschulkommunikation
Hochschule Niederrhein - Niederrhein University of Applied Sciences

    Die Fachhochschule Niederrhein auf der Hannover-Messe Industrie

    Wärme sichtbar gemacht

    Termografiesysteme machen mit Hilfe einer Infrarotkamera und eines Computers Wärme sichtbar. Sie sind aber zu ungenau, um sehr kleine Temperaturunterschiede zu messen, wie es für die Beurteilung der Belastungsverteilung an der Oberfläche von Bauteilen notwendig ist. An der Fachhochschule Niederrhein ist im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik ein berührungslos arbeitendes, hochauflösendes Spannungsmessverfahren weiterentwickelt worden, das auf der Messung von Tempertaurunterschieden noch im Bereich von 20 Millikelvin - Bruchteilen eines Grades Celsius - basiert. Die Genauigkeit bestehender Systeme wird um den Faktor 20 verbessert. Die Neuentwicklung wird vom 19. bis 24. April auf der Hannover-Messe auf dem Stand des Forschungslandes NRW ( Halle 18 ) vorgestellt.

    Einsatzmöglichkeiten sieht der junge Ingenieur Ralf Hofmann, der das System unter der Projektleitung von Prof. Dr. Walter Lorrek entwickelte, vor allem bei der Qualitätskontrolle. So wurden beispielsweise beim RWTÜV in Essen die Belastungen von Autofelgen sichtbar gemacht, wie sie bei Kurvenfahrten auftreten. Die unterschiedlichen Temperaturen werden auf dem Bildschirm in Falschfarben dargestellt. "Je höher die Temperaturdifferenz, um so grösser die Spannung", erläutert Hofmann.

    Durch die hohe Auflösung des Verfahrens können Belastungsunterschiede auch bei Konstruktion und Fertigung besser erkannt und die Belastungsverteilung in weiteren Schritten optimiert werden. Die Vorausetzung dafür liefert ein Computerprogramm, das die Temperaturen genauer misst und die Unterschiede exakter darstellt. "Wir liegen damit ganz eng am wahren Temperaturverlauf", so der junge Ingenieur, der auf der Hannover-Messe nach möglichen Anwendern für seine Entwicklung sucht.


    Weitere Informationen:

    http://www.fh-niederrhein.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Maschinenbau
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).