idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.04.2005 11:30

Neuer Service für Patienten: DIMDI bietet Entschlüsselungshilfe für ärztliche Diagnosen

Susanne Breuer Kommunikation und Querschnittsaufgaben
Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)

    Köln, 5. April 2005. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) bietet einen neuen Service zum Entschlüsseln von ärztlichen Diagnosen und medizinischen Maßnahmen an: Wer zum Beispiel wissen will, was seine in Form einer Buchstaben- und Ziffernkombination verschlüsselte Diagnose auf der Krankschreibung bedeutet, findet auf den Internetseiten des Instituts Antwort.

    Mit einer Entschlüsselungshilfe macht das DIMDI die für medizinische Laien unverständlichen Kurzbezeichnungen für ärztliche Diagnosen und medizinische Maßnahmen auf einfache Weise transparent: Nach Eingabe einer Schlüsselnummer wird sofort online die entsprechende Diagnose oder Maßnahme im Klartext angezeigt.

    Die Entschlüsselungshilfe ist unter www.dimdi.de im Bereich "Arzt und Patient" zu finden. Hier stehen auch verschiedene Online-Nachschlagewerke zur Verfügung, die interessierte Nutzer bei der Übersetzung medizinischer Fachausdrücke unterstützen.

    Zum Hintergrund:
    Ärzte sind gesetzlich verpflichtet, Diagnosen zum Beispiel auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen oder zu Abrechnungszwecken nach einem einheitlichen Standard zu verschlüsseln. Sie verwenden hierfür spezielle, aus Buchstaben und Ziffern bestehende Kurzbezeichnungen, die für medizinische Laien unverständlich sind. Diese so genannten Diagnosenkodes sind in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10-GM) verbindlich festgelegt.

    In ähnlicher Weise werden für die Dokumentation von Operationen und anderen medizinischen Maßnahmen so genannte Prozedurenkodes des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) verwendet.

    Herausgeber der beiden Schlüsselsysteme ICD-10-GM und OPS in deutscher Sprache ist das DIMDI, das auch für deren regelmäßige Anpassung an die Erfordernisse des deutschen Gesundheitssystems verantwortlich zeichnet. Beide Klassifikationen sind in der aktuellen Version 2005 auch als Buchausgabe über den DIMDI Webshop erhältlich.

    Ansprechpartner:
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0221 - 47 24-350, E-Mail: presse@dimdi.de

    Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln bietet im Internet ein hochwertiges Informationsangebot mit rund 80 Datenbanken für alle Bereiche des Gesundheitswesens an.
    Darüber hinaus ist das DIMDI u.a. Herausgeber der deutschen Versionen von medizinischen Klassifikationen wie ICD-10, ICF, Operationenschlüssel OPS, MeSH und UMDNS und stellt Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und Health Technology Assessment (HTA) zur Verfügung.


    Weitere Informationen:

    http://www.dimdi.de/de/arztpatient/diagnosen.htm
    http://epay.dimdi.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).