idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.04.1999 16:09

Der Effekt des Alters auf die Übersterblichkeit bei Übergewicht

Dr. Gerhard Trott Medien und News
Universität Bielefeld

    Der Effekt des Alters auf die Übersterblichkeit bei Übergewicht

    Sterben Übergewichtige früher und welchen Einfluß hat das Lebensalter auf die Beziehung zwischen Übergewicht und Übersterblichkeit? Diese Fragen sind in einem Kooperationsprojekt zwischen der Universität Bielefeld und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf untersucht worden.

    Das Forschungsprojekt ist eine prospektive Kohortenstudie von 6193 mäßig und extrem übergewichtigen Patienten - 1591 Männer und 4602 Frauen - im Alter von 18 bis 75 Jahren, die zwischen 1961 und 1994 die Adipositas-Ambulanz der Universität Düsseldorf besuchten. Über eine systematische Befragung der Einwohnermeldeämter konnte der Vitalstatus bis 1994 von 5775 (93.3%) Patienten ermittelt werden. Bis 1994 starben 1028 Patienten (365 Männer, 663 Frauen) bei einer mittleren Beobachtungszeit von 14 Jahren und insgesamt 87179 Personenjahren.

    Zur Beschreibung der Übersterblichkeit dieser übergewichtigen Studienpopulation im Vergleich zur männlichen bzw. weiblichen Gesamtbevölkerung von Nordrhein-Westfalen wurden "Standardisierte Mortalitäts-Ratios" (SMRs) berechnet. Um den Effekt des Alters zu untersuchen, sind vier etwa gleichstarke Altersgruppen gebildet worden: 18 bis 30, 30 bis 40, 40 bis 50 und 50 bis 75 Jahre. Es ergab sich insgesamt eine signifikante, aber nur mäßig hohe Übersterblichkeit sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Diese Übersterblichkeit zeigte mit zunehmendem Alter einen deutlich abnehmenden Trend: Bei Männern um 47 Prozent und bei Frauen um 30 Prozent. Dieser Trend war bei beiden Geschlechtern signifikant. Eine weitere Aufspaltung in Übergewichtsklassen ergab einen abnehmenden Trend der Übersterblichkeit mit dem Alter innerhalb jeder dieser Klassen. Die mit Übergewicht assoziierte Übersterblichkeit ist damit niedriger als bisher angenommen und zeigt mit zunehmendem Alter einen stark abnehmenden Trend bei beiden Geschlechtern und allen Übergewichtsklassen.

    Die Ergebnisse der Bielefelder und Düsseldorfer Studie sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift JAMA (Journal of the American Medical Association) erschienen (Bender, Jöckel, Trautner, Spraul,
    Berger: The effect of age on the excess mortality in obesity. JAMA 1999; 281: 1498-1504). Mehrere amerikanische und kanadische Zeitungen berichteten hierüber am Mittwoch, 28. April 1999. Informationen über das weitere Projekt sind erhältlich bei Dr. Ralf Bender, Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, Arbeitsgruppe Epidemiologie und Medizinische Statistik, Tel.: 0521/106-3803, E-Mail: Ralf.Bender@uni-bielefeld.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay