idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.04.2005 15:16

Lärmforscher der Uni Bremen fordern: bessere Raumakustik in Schulen

Angelika Rockel Hochschulkommunikation und -marketing
Universität Bremen

    20. April ist der Internationale Tag gegen den Lärm

    Lärm ist ein wesentlicher Stressfaktor an unseren Schulen. Wissenschaftler vom Institut für interdiszi-plinäre Schulforschung (IFS) im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen sind bundesweit Spezialisten für Raumakustik von Klassenzimmern. Ihr Plädoyer zum Tag gegen den Lärm am 20. April 2005: Die Raumakustik in Klassenräumen muss deutlich verbessert werden. Dann ist besserer Unterricht möglich. Neben schallabsorbierenden Decken können auch pädagogische Maßnahmen den Lärmpegel in Klassen deutlich verringern. Das belegen Versuche an vier Schulen im Land Bremen und einer in Nordrhein-Westfalen.

    Lärm ist ein generelles Problem in Bildungsstätten. Vier von fünf Lehrern fühlen sich durch den von Schülern verursachten Lärm belastet. Die Unterrichtsstunden beginnen und enden meist laut. Schall-pegel unter 50 Dezibel (A) - empfohlen für geistige Arbeit - werden zumeist nur während der Stillarbeit erreicht. Für Schulen gibt es dafür keinerlei Normen. In anderen Arbeitsphasen kommt es zu Schall-pegeln um die 75 Dezibel (A), im Sport 85 Dezibel(A) mit Spitzen bis zu 110 dB(A). Arbeitswissen-schaftler setzen als Obergrenze für geistige Arbeit in Büros einen Geräuschpegel von maximal 55 dB (A). Andernfalls - und das ist leider die schulische Normalität - leiden Kommunikation, Konzentration und letztlich die Lernerfolge. Durch Verhaltenstraining bereits bei den Schulanfängern lassen sich allerdings die Schallpegel während des Unterrichts spürbar senken. Später durchgeführte Maßnah-men sind deutlich weniger effektiv.

    Versuche der Bremer Wissenschaftler Professor Georg Schönwälder, Gerhart Tiesler und Frauke Ströver zeigen: Eine bessere Raumakustik wirkt sich positiv auf den Schallpegel aus, und zwar in zweifacher Hinsicht: einmal durch die tatsächliche Schallabsorption; darüber hinaus auch durch den Effekt, dass eine geringere Lautstärke bei den Schülern ein leiseres Verhalten "provoziert". Denn eine schlechte Raumakustik verschlechtert auch die Sprachverständlichkeit. Schlechtes Verstehen führt zu größerer Unruhe, die durch lauteres Reden überwunden werden muss. Lauteres Reden bedingt je-doch nicht zwangsläufig besseres Verstehen. Zu berücksichtigen ist auch die hohe Stimmbelastung bei Lehrern und Schülern unter schlechten akustischen Klassenraumbedingungen. Durch Ausschal-tung dieses psychologischen Effektes sank in mit Schallschutzdecken umgerüsteten Modell-Klassenräumen der Schallpegel nicht nur um die erwarteten drei Dezibel, sondern um bis zu neun Dezibel. Ingesamt zeigte sich, dass schalltechnische, pädagogische und organisatorische Maßnah-men den Lärm in Bildungsstätten nachhaltig verringern. Dadurch verbessert sich die Qualität des Un-terrichts bei gleichzeitig geringerer gesundheitlicher Belastung der Lehrer. Es lässt sich etwas tun, es muss nur daran gedacht werden. Der "Tag gegen den Lärm" am 20. April sollte uns alle daran erin-nern. Die Ergebnisse zukünftiger PISA-Studien werden es danken.

    Weitere Informationen:

    Universität Bremen
    Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
    Institut für interdisziplinäre Schulforschung(ISF)
    Dipl.Ing. Gerhart Tiesler
    Tel. 0421 218 2900
    Fax 0421 218 9253
    Email: tiesler@uni-bremen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ISF.uni-bremen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).