"Worstward Ho" - Gemälde von Klaus Zylla

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
18.04.2005 17:00

"Worstward Ho" - Gemälde von Klaus Zylla

Ramona Ehret Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Ausstellung der Mathematischen Fachbibliothek / Einladung zur Ausstellungseröffnung

    Die Galerie in der Mathematischen Fachbibliothek der Technischen Universität zeigt in der Zeit vom 27. April bis 15. Juli 2005 Werke des in Berlin lebenden und arbeitenden Künstlers Klaus Zylla. Als Titel für seine Ausstellung wählt Zylla den von Samuel Beckett geprägten Begriff "Worstward Ho", eine Umkehrung des legendären Ausrufes der frühen amerikanischen Siedler auf ihrem Zug nach Westen: Westword Ho. Jedoch verheißt er in Becketts Umwandlung nichts Gutes, sondern bedeutet vielmehr "auf das Schlimmste" zugehen. Klaus Zylla nimmt diese Chiffre auf und setzt auf großflächigen Bildtafeln malerisch Textauszüge von Samuel Beckett um. Auf der einen Seite ist da in den meist als Diptychen angeordneten Gemälden die Intensität des zwanglos malerischen Duktus, der vitale Schwung des unroutinierten, von Herz und Verstand gleichermaßen gespeisten Rhythmus, anderseits beherrscht das Verstörende der Kommunikationsverweigerung die Leinwand.

    Wir möchten Sie herzlich zu dieser Ausstellungseröffnung, bei der der Künstler anwesend sein wird, einladen. Die einführenden Worte spricht Thomas Günther. Der bekannte Schauspieler Jürgen Holz wird einen Text von Samuel Beckett lesen. Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf diese Ausstellung hin und leiten Sie die Information auch an Ihre Kultur-/Feuilletonredaktion weiter.

    Eröffnung: am Mittwoch, dem 27. April 2005, um 19.00 Uhr
    Ort: TU Berlin, Mathematikgebäude, Straße des 17. Juni 136, Galerie der Mathematischen Fachbibliothek, 10623 Berlin

    Klaus Zylla, 1953 in Cottbus geboren, absolvierte von 1980 bis 1982 ein Studium an der Kunsthochschule Berlin. Seit 1986 lebt er freiberuflich in Berlin und Reguengo Pequeno/Portugal. Er hat seine Arbeiten seit 1990 auf zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungsorten präsentiert.

    Die Ausstellung ist vom 28. April bis zum 15. Juli 2005, montags bis freitags in der Zeit von 9.00 bis 19.00 Uhr in der Mathematischen Fachbibliothek der TU Berlin, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin zu besichtigen. Der Eintritt ist kostenlos.

    Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Iris Hahnemann und Bärbel Erler, Mathematische Fachbibliothek der TU Berlin, Tel.: 030/314-22331.


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi74.htm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay