idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.05.2005 13:42

Verbandspräsidentin zur Honorarprofessorin am Fachbereich Informationswissenschaften bestellt!

Ulrike Fischer Pressesprecherin
Fachhochschule Potsdam

    Am Mittwoch, dem 4. Mai 2005, überreichte Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber, Prorektor der Fachhochschule Potsdam, die Urkunde zur Bestellung als Honorarprofessorin am Fachbereich Informationswissenschaften für Dr. Gabriele Beger.

    Dr. Gabriele Beger ist Direktorin der Berliner Stadtbibliothek und seit langen Jahren in der bibliothekswissenschaftlichen Lehre tätig. Dem Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam ist sie seit seiner Gründung verbunden. Dr. Beger ist eine weit über die Grenzen Brandenburgs und Berlins anerkannte "Instanz" zum Thema Recht in Bibliotheken und Informationseinrichtungen. U.a. war sie maßgeblich an der Novelle des Urheberrechts beteiligt. So ist ihr zu verdanken, dass der § 52a des neuen Urheberrechtsgesetzes weniger restriktiv für Wissenschaft und Forschung ausfällt als dies ursprünglich geplant war. Zu diesem Thema nimmt Dr. Beger regelmäßig Lehraufträge am Fachbereich wahr.

    "Über die Ernennung zur Honorarprofessorin an der Fachhochschule Potsdam freue ich mich sehr.", sagte Prof. Dr. Beger bei ihrer Antrittsvorlesung an der FHP, "Sekundär sehe ich darin eine Anerkennung für meine langjährige Lehrtätigkeit an der FHP, vor allem verbinde ich damit die Möglichkeit, mich noch stärker als bisher für die Anerkennung und Modernisierung der Ausbildung von Bibliothekaren, Dokumentaren und Archivaren sowie für ihre Berufschancen in einem europäischen Arbeitsmarkt einzusetzen."

    Dr. Begers herausragende Stellung im deutschen Informations- und Bibliothekswesen ist nicht nur gekennzeichnet durch ihre führende Rolle in der Fachdiskussion, die sie mit einer Vielzahl von Publikationen, Tagungsbeiträgen, Beiträgen zu Handbüchern und Standardwerken, ungezählten Gremienvorsitzen und öffentlichen Stellungnahmen belegen kann, sondern vor allem auch durch die Tatsache, dass sie seit 2002 Präsidentin der "Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und -praxis" (DGI e.V.) ist. In dieser Funktion ist es ihr großer Verdienst, mit dazu beigetragen zu haben, dass die Fachwelt unlängst einen weiteren Schritt zu größerer Integration getan hat durch die Fusion der DGI mit der "Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände" (BDB e.V.) zum neuen Verband: "Bibliothek & Information Deutschland" (BID e.V.)- ganz entsprechend dem integrativen Potsdamer Modell der informationswissenschaftlichen Ausbildung.

    Nach einer Ausbildung zur Bibliotheksassistentin und dem Studium zur Dipl.-Bibliothekarin an den FHS Leipzig und Berlin studierte Gabriele Beger (Jahrgang 1952) Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie promovierte 2002 an der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität. Sie war u.a. als Ausbildungsleiterin und wissenschaftliche Assistentin des Direktors der Berliner Stadtbibliothek tätig. Seit 1992 ist sie Direktorin der Berliner Stadtbibliothek und seit 1996 stellvertretende Vorstand der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Direktorin des Hauses Berliner Stadtbibliothek und zugleich Leiterin der Abteilung Medienzentrum und Justiziarin.

    Weitere Informationen zur Lehrtätigkeit und zu den ehrenamtlichen Funktionen von Dr. Beger, ein Verzeichnis ihrer Publikationen und Gutachten und ihr Vortrag zur Antrittsvorlesung sind unter http://www.fh-potsdam.de zu finden.


    Medieninformationen und Veranstaltungshinweise der FH Potsdam können Sie
    auch im Internet abrufen: http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Sprache / Literatur
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).