idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2005 14:05

Akkreditierung von Studiengaengen gefaehrdet die Qualitaet der Lehre

Prof. Dr. Gernot Stroth Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mathematisch-Naturwissenschaftlicher Fakultätentag Deutschlands

    Mit der Einfuehrung der neuen gestuften Studiengaenge wurde auch die obligatorische Akkreditierung dieser Studiengaenge eingefuehrt. Vorsichtige Schaetzung sagen, dass diese Akkreditierung die Universitaeten ca. 150 Millionen Euro kosten wird. Parallel dazu gibt es massive Sparmassnahmen der Laenderministerien gerade in den Mathematisch- Naturwissenschaftlichen Fakultaeten
    (siehe auch http://www.uni-leipzig.de/mnft/mnft3c6.htm). Selbst die KMK hat in ihren "Eckpunkte fuer die Weiterentwicklung der Akkreditierung in Deutschland" vom 15.10.2004 festgestellt, dass die Akkreditierung einzelner Studiengaenge sehr aufwendig ist, sowohl was den Personaleinsatz als auch den Zeitaufwand und die Kosten anbelangt. Und damit nicht genug, diese Kosten kommen alle 5-7 Jahre erneut auf die Universitaeten zu. Dann naemlich steht die Reakkreditierung der Studiengaenge an. Die Agenturen haben jetzt diesen zweiten Zyklus als den wichtigsten ausgemacht,mit aehnlichen Kosten, eine geschaffene Behoerde benoetigt ein Arbeitsfeld. Diese Gelder von 150 Millionen Euro fehlen den Universitaeten. Gerade vor dem Hintergrund von Stellenstreichungen und wegen des Geldmangels veraltender Labors ist dies unverantwortlich. Hierunter leidet insbesondere die Qualitaet der Lehre. Diese Gelder sollten besser dort investiert werden. Gerade bei bereits akkreditierten und erfolgreichen Srtudiengaengen, was z. B. die Akzeptanz auf dem Arbeitsmarkt
    belegen koennte,ist das Reakkreditierungsverfahren deutlich zu vereinfachen und zeitlich zu strecken. Auch finden ohnehin regelmaessig externe Lehrevaluationen statt. Hiermit ist die Akkreditierung zu verknuepfen. Die Kosten fuer die Universitaeten muessen minimiert werden. Der MNFT fordert die KMK und den Akkreditierungsrat auf, in diese Richtung und im Sinne der Universitaeten und nicht im Sinne der Agenturen das System weiter zu entwickeln.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Informationstechnik, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).