idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.06.2005 08:17

Neues Bayreuther Gaduiertenkolleg: Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit

Jürgen Abel M. A. Pressestelle
Universität Bayreuth

    Das Spannungsfeld zwischen den Rechten des Geistigen Eigentums - u.a. an Erfindungen, geistigen Schöpfungen, Kennzeichen - einerseits und Interessen der Allgemeinheit am Nichtbestehen ("Gemeinfreiheit") solcher Rechte ist das Thema eines neuen Graduiertenkollegs, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unlängst den Bayreuther Juristen genehmigt hat.

    Bayreuth (UBT). "Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit" ist das Thema eines neuen Graduiertenkollegs, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unlängst den Bayreuther Juristen genehmigt hat. Für zunächst viereinhalb Jahre werden 14 Doktorandinnen und Doktoranden mit Stipendien-, Reise-, Literaturmittel u.a. in Höhe von insgesamt rund 1.220.000 € gefördert. Zudem erhält ein Postdoktorand bzw. eine Postdoktorandin ein Stipendium für die Durchführung eines Forschungsprojekts. An dem Graduiertenkolleg beteiligt sind die Professoren Gerhard Dannecker, Volker Emmerich, Peter W. Heermann, Diethelm Klippel, Oliver Lepsius und die Privatdozenten Louis Pahlow und Wolfgang Weiß. Erster Sprecher des Graduiertenkollegs ist der Inhaber des Lehrstuhls Prof. Dr. Diethelm Klippel.
    Das Forschungsprogramm des Graduiertenkollegs betrifft ein juristisch, politisch und wirtschaftlich sehr aktuelles Thema: das Spannungsfeld zwischen den Rechten des Geistigen Eigentums - u.a. an Erfindungen, geistigen Schöpfungen, Kennzeichen - einerseits und Interessen der Allgemeinheit am Nichtbestehen ("Gemeinfreiheit") solcher Rechte.
    Das Spannungsverhältnis zwischen einem angemessenem Schutz des Rechtsinhabers und den Zugangsinteressen anderer durchzieht wie ein roter Faden das gesamte Gebiet des Geistigen Eigentums, u.a. das Urheber-, Patent- und Markenrecht. Es stand im Mittelpunkt von Diskussionen, die im 19. Jahrhundert bei Schaffung der heutigen Schutzrechte geführt wurden, es betrifft die Abwägung verfassungsrechtlich geschützter Positionen, es beeinflußt den Schutzbereich und die Schranken der Immaterialgüterrechte ebenso wie die zivil- und strafrechtlichen Sanktionen der Rechtsverletzung und findet seine Parallele im völkerrechtlichen Ausgleich zwischen den Interessen der Industrie- und der Entwicklungsländer.
    Das Forschungsthema betrifft also sämtliche Teilgebiete des Geistigen Eigentums und umfaßt zivil-, verfassungs- und strafrechtliche Fragen, einschließlich deren internationaler und rechtshistorischer Dimension. Das Forschungsprogramm des Graduiertenkollegs zielt gleichermaßen auf rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung wie auf praktisch relevante Einzelprobleme, deren überzeugende Lösung die Beachtung der Gesamtperspektive erfordert, und ist gerade angesichts neuer Entwicklungen auf dem Gebiet der Information Technology von hoher Aktualität.
    Ein auf die Bedürfnisse der Promovierenden ausgerichtetes attraktives Studienprogramm soll die zu Beginn und im Verlauf der Arbeit an einer Dissertation auftretenden Hindernisse für das wissenschaftliche Arbeiten abbauen (Promotionskurs I), in den Stand der Forschung zum Thema des Graduiertenkollegs einführen (Promotionskurs II) und die Doktorand(inn)en dadurch und durch Doktorandenseminare, Ringvorlesungen und weitere geeignete Veranstaltungen dazu befähigen, Grundlagenforschung und unmittelbar praxisrelevante rechtswissenschaftliche Forschung auf hohem wissenschaftlichen Niveau zu betreiben. Die Veranstaltungen dienen dazu, die Promotionszeit zu verkürzen und die Qualität der Doktorarbeiten zu steigern. In das Studienprogramm sind fachübergreifende, interdisziplinäre und internationale Aspekte integriert. Zweimonatige Praktika u.a. in Wirtschaftsunternehmen, Kanzleien, Behörden und in der Justiz zielen auf die Verbesserung der Qualität der wissenschaftlichen Arbeit durch die Erfahrungen in der Praxis und auf die Verbesserung der Berufsaussichten der Kollegiaten.
    Das Graduiertenkolleg ist eines von derzeit zwei durch die DFG geförderten ausschließlich rechtswissenschaftlichen Graduiertenkollegs in der Bundesrepublik Deutschland.

    Weitere Informationen bei:
    Professor Dr. Diethelm Klippel
    Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte
    Tel. 0921 / 55-3524
    Fax 0921 / 55-5367
    E-Mail: Diethelm.Klippel@uni-bayreuth.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsprojekte, Organisatorisches
    Deutsch


    Erster Sprecher des Graduiertenkollegs "Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit": Professor Dr. Diethelm Klippel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay