idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.06.2005 11:28

Raketentreibstoff aus dem Wasserhahn

Dr. Marcus Neitzert Pressekontakt
Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

    Wie man mit Wasser und Plastik-Flaschen ein privates Raumfahrtprogramm startet und aus Papier stabile Brücken baut, darum ging es am zweiten Tag des Schülerwettbewerbs "explore physics", der im Rahmen des Berliner Wissenschaftsfestivals "Highlights der Physik 2005" noch bis zum heutigen Freitag (17. Juni) junge Tüftler aus ganz Deutschland versammelt. Die aktuellen Gewinner kommen aus Berlin und Horb am Neckar.

    In der Wettbewerbskategorie "Wasserrakete" gingen mehr als 100 Schülerinnen und Schüler an den Start. Im Gepäck: rund 40 selbst gezimmerte, per Druckluft und Wasser angetriebene Flugmodelle. Anja Randecker (18) und Konrad Riester (16) vom Martin-Gerbert-Gymnasium in Horb am Neckar griffen für ihren Flugkörper auf eine überdimensionale russische Bierflasche zurück. Auch wenn das Plastikgeschoss letztlich auf dem Dach eines anliegenden Gebäudes landete, zuvor hatte es die Rekordhöhe von 113 Metern erklommen und den beiden Schülern damit Platz eins gesichert. Ihr Lohn: ein 400-Euro-Mediengutschein des Internetversandhauses Amazon und ein Jahresabonnement des Webportals Wissenschaft-Online.

    Sieger in der Kategorie "Papierbrücke" wurden Konstantin Jaehne (10), Mirko Hame (11) und Christian Schneider (11) von der Berliner Grundschule am Sandsteinweg. Sie hatten aus Papier, Klebstoff und Wollfaden eine rund ein Meter lange Brücke entworfen, die die Fachjury durch ihr geringes Gewicht (27,5 Gramm) und besondere Stabilität überzeugte. Die drei Berliner wurden dafür mit einem 400-Euro-Mediengutschein von Amazon und einem Jahresabonnement von Wissenschaft-Online ausgezeichnet.

    Der Wettbewerb "explore physics" ist in das Berliner Wissenschaftsfestival "Highlights der Physik 2005: Zeit, Licht, Zufall" eingebunden und wird von der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung und der Klaus Tschira Stiftung unterstützt. Beteiligt sind insgesamt mehr als 800 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland. Der Wettstreit endet am heutigen Freitagnachmittag mit den Aufgaben "Kettenreaktion", "Kaleidoskop" und "entdämpftes Pendel". Wettkampfstätte ist die Berliner URANIA (An der Urania 17).

    Das Festival "Highlights der Physik 2005: Zeit, Licht, Zufall" ist Teil des Wissenschaftssommers 2005. Ausführliches Programm: http://www.physik-highlights.de

    Hinweis an die Redaktionen:
    Hochauflösende Fotos stellt die DPG-Pressestelle gerne zur Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Physik / Astronomie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Erfolgreicher Raketenstart


    Zum Download

    x

    Letzte Vorbereitungen an der Startrampe


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).