idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
30.06.2005 16:45

Machen Handy-Strahlen dumm? Landauer Forscher untersuchen Auswirkungen von Elektrosmog an Bienenvölkern

Bernd Hegen Referat Öffentlichkeitsarbeit
Universität Koblenz-Landau

    Wie wirkt sich der Einfluss von Elektrosmog auf Lernprozesse aus? Dieser Frage gehen derzeit Prof. Dr. Hermann Stever und Dr. Jochen Kuhn von der Universität in Landau zusammen mit Dr. Christoph Otten, Bienenwissenschaftler am DLR Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen nach. Dabei stehen die Auswirkungen von elektromagnetischen Emissionen von Handys im Mittelpunkt des Forschungsexperiments.

    Da ein Experiment am Menschen ausgeschlossen ist, haben die beiden Landauer Forscher ein Modell entwickelt, das sie an Bienenvölkern überprüfen. Bienenvölker gelten wegen ihres hoch differenzierten Sozialverhaltens als empfindliches Modell zur Überprüfung von Störungen neuronaler Strukturen und eignen sich daher gut als Bioindikatoren. Für diesen innovativen Ansatz wurden der Bildungsinformatiker Stever und der Physiker Kuhn 2004 mit dem Wissenschaftspreis "Best Paper Award" des im kanadischen Ontario ansässigen Internationalen Instituts für Forschungsstudien in der Systemforschung und Kybernetik (IIAS) ausgezeichnet.

    Derzeit läuft ein umfassender Feldversuch im Bieneninstitut in Mayen, um die Beeinflussung von Bienenvölkern durch von Mobiltelefonen hervor gerufenen Emissionsbelastungen zu untersuchen. Der Feldversuch, an dem sechs Studierende über vier Wochen beteiligt sind, wurde detailliert im Rahmen eines Forschungsseminars vorbereitet. Zwei unterschiedliche Versuchsansätze führen die Jungforscher durch: Im ersten Versuch untersuchen sie, ob das Bauverhalten der Bienen unter Einfluss von elektromagnetischen Wellen beeinträchtigt wird. Ein zweiter Versuchsansatz nimmt das Rückkehrverhalten der Bienen unter Einfluss von Elektrosmog unter die Lupe. Möchte eine Biene nach ihrem Sammelflug zu ihrem Volk zurückfinden, muss sie die Umgebung ihres Stocks erlernen. Ob dieses Lernen durch Strahlen beeinflusst wird, prüfen die angehenden Physiker und Mathematiker anhand der Differenz aus- und einfliegender Bienen, um somit die Verlustrate zwischen bestrahlten und unbestrahlten Völkern zu ermitteln. Mit ersten Versuchsergebnissen rechnen Stever und Kuhn im August.

    Kontakt:
    Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
    Prof. Dr. Hermann Stever
    Tel.: 06341-990-271
    Email: stever@uni-landau.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Mathematik, Medizin, Meer / Klima, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).