idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
19.08.2005 21:02

Flierl und Ganten drängen auf Tarifabschluss an der Charité

Kerstin Endele GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Berlin, 19. August. In seiner heutigen außerordentlichen Sitzung hat der Aufsichtsrat der Charité den Zwischenbericht des Vorstandes über den Stand der Tarifverhandlungen beraten und zur Kenntnis genommen. Dabei standen Fragen der Beschäftigungssicherung, der Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich und der begleitenden Unternehmensstrategie im Vordergrund.

    Vorstand und Aufsichtsrat erwarten, dass sich alle Berufsgruppen an der Konsolidierung beteiligen, die für die erfolgreiche Umsetzung des Unter-nehmenskonzeptes unabdingbar ist. Der Vorsitzende des Aufsichtsrat misst dabei dem Abschluss eines Tarifvertrages besondere Bedeutung zu und unterstützt die Verhandlungsposition des Vorstandes. "Ich unterstütze den Vorstand in seinem bestreben, die begonnenen Tarifverhandlungen fortzuführen und erwarte, dass die Tarifparteien ihrer Mitverantwortung für die Zukunftsfähigkeit der Charité gerecht werden. Drohende Arbeitskämpfe und unkalkulierbare Personalkostenbudgets wären sonst die Folge."

    Kritisch bewertet wurde die Forderung der Gewerkschaften nach einem automatischen Übergang auf das Niveau des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst im Jahr 2011, der von der Charité nicht geschultert werden könne.

    Im Mittelpunkt der Klausurtagung des Aufsichtsrat stand die Weiterentwicklung und Umsetzung des Unternehmenskonzeptes "Charité 2010". Dabei hat der Aufsichtsrat die Planung des Vorstandes für die Bildung von 17- zum Teil standortübergreifenden Zentren beraten. Am 30. September wird der Aufsichtsrat dazu erste Entscheidungen treffen.

    Für die Umsetzung des Unternehmenskonzeptes, das darauf zielt, eine für das Jahr 2010 prognostizierte Ertragsverbesserung von 266 Millionen Euro zu gewährleisten, zeichnet sich an den bestehenden Standorten ein Flächenkonsolidierungspotenzial von über 25 Prozent ab. Dieses soll u.a. durch Aufgabe von Außenstandorten und Verdichtung an den Kernstandorten erreicht werden.

    ________________________________________________________________________
    Kontakt:
    Kerstin Endele
    Charité - Universitätsmedizin Berlin
    Leiterin Unternehmenskommunikation
    Tel.: 030-450- 570401
    Mobil: 0177-342 68 05
    Email: kerstin.endele@charite.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).