idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2005 12:58

Zum Umgang mit Demenzkranken im betreuten Wohnen

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Ein praktischer Ratgeber der Augsburger Gerontologen Wilfried Saup und Angela Eberhard / Ab Oktober im Buchhandel erhältlich

    Betreutes Wohnen ist eine Wohn- und Versorgungsform, die nicht für demenzkranke Senioren konzipiert wurde, sondern für Ältere Menschen, die trotz leichter gesundheitlicher Beeinträchtigungen zu einer selbständigen Wohn- und Lebensweise fähig sind. Trotzdem lebt in betreuten Seniorenwohnanlagen eine zunehmende Anzahl von Älteren mit Symptomen einer Altersdemenz. Dies hat eine Studie der von Prof. Dr. Winfried Saup geleiteten Forschungsgruppe der Universität Augsburg in über 580 Einrichtungen vor kurzem gezeigt (vgl. Saup, W. et al., Demenzbewältigung im betreuten Seniorenwohnen, Augsburg 2004). Die bundesweite Umfrage hat auch dokumentiert, dass die Träger betreuter Seniorenwohnanlagen nur in Ausnahmefällen auf die Demenzproblematik in ihren Einrichtungen vorbereitet sind und über Handlungsleitlinien für den Umgang mit dementen Bewohnern verfügen.

    Auf der Basis der Ergebnisse dieser Studie haben Saup und Dr. Angela Eberhard ein integriertes Handlungskonzept entwickelt und in Form eines praktischen Ratgebers ausgearbeitet. Träger von Einrichtungen des betreuten Seniorenwohnens und ihre Beschäftigten finden hier eine konzeptgeleitete Handlungsorientierung. Der Ratgeber zeigt Möglichkeiten und benennt Bedingungen für einen konstruktiven Umgang mit Herausforderungen und Belastungen, die durch Bewohner mit einer Altersdemenz im betreuten Seniorenwohnen entstehen können. U. a. wird darin grundlegendes Wissen über unterschiedliche Formen der Altersdemenz und über Merkmale und Besonderheiten des Erkrankungsprozesses vermittelt. Es finden sich auch Ausführungen zu Interaktions- und Kommunikationsformen, die den alltäglichen Umgang der Betreuungskräfte mit demenzkranken Bewohnern erleichtern können. An einer Vielzahl von Beispielen wird weiterhin illustriert, wie wohnräumliche Gefahrenquellen im Lebensalltag von Demenzkranken identifiziert werden können und wie durch Wohnungsanpassungsmaßnahmen und technische Hilfen ein demenzgerechtes Wohnmilieu geschaffen werden kann. Letztlich werden aber auch die Grenzen der Wohnform des betreuten Wohnens für demenzkranke Ältere thematisiert.

    VERSTÄNDLICHE DARSTELLUNG FÜR ZIELGRUPPEN IN DER PRAXIS

    Der konzeptgeleitete Ratgeber ist unter dem Titel "Umgang mit Demenzkranken im betreuten Wohnen" soeben im Verlag für Gerontologie A. Möckl als Buch erschienen. Die Autoren haben größten Wert auf eine verständliche Darstellung gelegt. Insbesondere richtet sich die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Publikation an Beschäftigte in betreuten Seniorenwohnanlagen, Altenheimen, ambulanten Diensten, Sozialstationen und Wohlfahrtsverbänden sowie an Alterspsychologen, Gerontologen und Altenhilfeplaner.

    Das Buch (ISBN 3-928331-95-7) ist ab Oktober im Buchhandel erhältlich. Es kann zum Preis von 25,80 Euro auch direkt (Fax: 0821/555707; E-mail: moeckl@gmx.de) beim Verlag versandkostenfrei bestellt werden.
    ________________________________________

    KONTAKT:
    Prof. Dr. Winfried Saup
    Universität Augsburg
    Angewandte Gerontologie
    Telefon: 0821/598-5611
    winfried.saup@phil.uni-augsburg.de


    Weitere Informationen:

    http://idw-online.de/pages/de/news77081


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay