idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.07.1999 16:50

"Forum Bildung" startet seine Arbeit

Burghard Kraft Pressestelle
Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung

    "Forum Bildung" startet seine Arbeit

    Breite gesellschaftliche Diskussion zum Thema Bildung geplant

    Das "Forum Bildung" ist heute unter Vorsitz des bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Hans Zehetmair, in Bonn zur ersten Sitzung seiner staatlichen und nichtstaatlichen Mitglieder zusammengekommen. Das bis Ende 2001 im Rahmen der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) zusammengetretene Forum wird die drängendsten in gemeinsamer Verantwortung von Bund und Ländern stehenden bildungspolitischen Problemstellungen aufgreifen und mit allen Interessierten diskutieren. Die Mitglieder des Forums sind sich einig, daß das deutsche Bildungswesen eine neue Orientierung braucht; die Anforderungen einer in Umwälzung befindlichen Arbeitswelt - eine Folge der Internationalisierung und Globalisierung - verlangen nach einer grundlegenden Reform.

    Zentrales Anliegen des von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, initiierten "Forum Bildung" ist die Sicherung der Qualität und der Zukunftsfähigkeit des deutschen Bildungssystems im internationalen Vergleich. Der BLK-Vorsitzende, Staatsminister Zehetmair, will die, wie er betont, "aus gesamtgesellschaftlicher Sicht notwendige Neustrukturierung des dualen Systems der Berufsausbildung voranbringen", das immerhin zwei Drittel der Jugendlichen in Deutschland absolvieren. Die Mitglieder erklärten übereinstimmend: "Bildungspolitik ist das entscheidende gesellschaftliche Thema der Zukunft". Umfassende Reformen im Bildungswesen seien dringend notwendig. Neben der Verständigung auf Bildungsziele und - inhalte werden Themen wie Chancengleichheit, Internationalisierung, neue Formen der Interaktion von Lehrenden und Lernenden, lebensbegleitendes Lernen und Qualitätssicherung von Bildungsangeboten und -einrichtungen im Mittelpunkt stehen. Aktuelle bildungspolitische Positionsbestimmungen werden in die Arbeiten einfließen.

    "Wir wollen aber nicht nur im engen Kreis der Mitglieder des "Forum Bildung" diskutieren, sondern wir wollen einen breiten nationalen Diskurs anstoßen, an dem sich alle beteiligen sollen und können - nicht nur Bildungsexperten, sondern auch Eltern, Schüler, Auszubildende und Studierende", betonte Bundesministerin Bulmahn. Dies wird durch eine Vielzahl von Tagungen, Konferenzen und Kongressen erfolgen. Für die interessierte Öffentlichkeit wird außerdem ein Internetangebot aufgebaut (www.forumbildung.de ). Dort werden elektronische Diskussionsforen eingerichtet und die neuesten Informationen zu bildungspolitischen Themen abrufbar sein.

    "Und wir wollen rasch handeln und zu Ergebnissen kommen. Ziel unserer Arbeit muß sein, qualitative Veränderungen für jede Bürgerin und jeden Bürger spürbar werden zu lassen. Dazu war die erste Sitzung ein erfolgversprechender Auftakt," so Bundesministerin Bulmahn.

    Über die Zusammensetzung des Forums gibt der nachstehende Anhang einen Überblick; die Lebensläufe (mit Fotos) seiner Mitglieder finden sich im Internet unter der im Aufbau befindlichen Website www.forumbildung.de wie auch unter www.blk-bonn.de.

    Anhang:

    "Forum Bildung"
    - Mitglieder -

    für den Bund:

    Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung

    Wolf-Michael Catenhusen, Parlamentarischer Staatssekretär des BMBF

    Vertreter: Dr.-Ing. E.h. Uwe Thomas, Staatssekretär im BMBF

    für die Länder:

    Dr. Annette Schavan, Ministerin für Jugend, Kultus und Sport des Landes Baden-Württemberg

    Vertreter: Dieter Althaus, Thüringer Kultusminister

    Hans Zehetmair, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst

    Vertreter: Klaus von Trotha, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

    Steffen Reiche, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg

    Vertreter: Prof. Dr. Peter Kauffold, Minister für Bildung und Wissenschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern

    Krista Sager, Senatorin für Wissenschaft und Forschung Hamburg

    Vertreter: Dr. Gerd Harms, Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt

    Prof. Dr. Jürgen Zöllner, Staatsminister für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung des Landes Rheinland Pfalz

    Vertreterin: Frau Gabriele Behler, Ministerin für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung

    Prof. Dr. Hans-Joachim Meyer, Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst

    Vertreter: Peter Radunski, Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur

    für die Arbeitgeberseite:

    Dr. Uwe-Volker Bilitza, Mitglied des Vorstandes der Gerling-Konzern Versicherungs-Beteiligungs AG

    Verrtreter: RA Dr. Josef Siegers, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

    Dr. Franz Schoser, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelstages

    Vertreter: Prof. Dr. Kiepe, stellvertretender Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses des Deutschen Industrie- und Handelstages; ehemaliger Leiter der Bildungsabteilung der BASF

    für die Arbeitnehmerseite:

    Frau Dr. Regina Görner, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes und

    Frau Dr. Eva-Maria Stange, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

    als Wissenschaftler:

    Prof. Dr. Karl-Heinz Hoffmann, Gründungsdirektor Stiftung Caesar und

    Prof. Dr. Klaus Klemm, Universität / Gesamthochschule Essen;

    für die Kirchen:

    Dr. Eckhard Nordhofen, Leiter der Zentralstelle Bildung der Deutschen Bischofskonferenz und

    Herr Dr. Hermann Barth, EKD-Vizepräsident,

    jeweils für die Hälfte der Laufzeit des "Forum Bildung"

    für die Auszubildenden:

    Frau Tatjana Gottmann, Jugend- und Ausbildungsvertreterin bei der BASF AG, Ludwigshafen

    für die Studierenden:

    Herr Matthias Neis, Universität Münster; Mitglied des Bundes Demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler;

    Vertreter: Herr Konrad Grütter, TU Berlin


    Weitere Informationen:

    http://www.forumbildung.de
    http://www.blk-bonn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay