idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.10.2005 12:51

Westentaschen-Computer werden den Klinikalltag verändern

Kerstin Ullrich GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Berlin, 6. Oktober 2005. Handteller große, portable Westentaschen-Computer werden die Gesundheitsversorgung in den nächsten Jahren stark verändern, prophezeit Charité-Wissenschaftler Privatdozent Dr. Daniel C. Baumgart in einem Artikel in der neuen Ausgabe der renommierten Zeitschrift "The Lancet".(x) Die sogenannten "Persönlichen Digitalen Assistenten" (PDAs) könnten bei der Ärzteausbildung, im klinischen Alltag, in der Forschung und bei der Prozessoptimierung zum Einsatz kommen und gute Dienste leisten. Nach einer Studie in den USA setzten im Jahr 2003 bereits die Hälfte aller Mediziner unter 35 Jahren solche Pocket-PCs ein.

    "Notebooks sind einfach zu groß", erklärt Daniel Baumgart. "Aber mit dem kleinen elektronischen Begleiter können Ärzte während der Visite bequem Laborwerte und histologische Befunde abrufen, sofort auf neue medizinische Erkenntnisse über drahtlose Online-Dienste zugreifen, in Lehrbüchern nachschlagen oder Dosierung und Nebenwirkungen von Medikamenten überprüfen. Auf diese Weise werden wir in die Lage versetzt, eine wissenschaftlich fundiertere Medizin abzubieten." Bald werde es technisch sicherlich auch möglich sein, komplexe Bilder aus der Computertomographie, Magnetresonanz-Tomographie, Ultraschall oder Endoskopie einzuspielen.

    Darüber hinaus könnten die Palm-Piloten auch auf dem Gebiet der Krankenhaus-Ökonomie unverzichtbar werden. "PDAs können Abrechnungsinformationen über Diagnosen und Prozeduren sekundenschnell erfassen, die Dateneingabe kann bequem über einen Kunststoff-Griffel oder Barcode-Scanner erfolgen", betont Daniel Baumgart. Dem Controlling stünden in der Folge umfassende Daten über OP-Zeiten, Fallzahlen und Eingriffe zur sofortigen Auswertung bereit.

    Schließlich würden auch Patienten von den neuen Kleinst-Computern profitieren, indem sie beispielsweise elektronische Tagebücher führen und bestimmte Werte wie Atemfrequenz oder Sauerstoffsättigung messen lassen. Baumgart: "Denkbar ist, dass die PDAs die Werte überprüfen und vor Asthma-Anfällen oder Unterzuckerung warnen." Durch Überspielen dieser Daten würde zugleich die klinische Forschung vereinfacht.

    (x) Vorab bis Freitag online einzusehen als Titelgeschichte bei www.thelancet.com; Lancet 2005; 366: 1210

    Kontakt:
    Privatdozent Dr. Daniel Baumgart
    Telefon 0171 - 7773919, daniel.baumgart@charite.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay