Preisgekrönte Forschung über Legasthenie und Dyskalkulie

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
18.10.2005 14:53

Preisgekrönte Forschung über Legasthenie und Dyskalkulie

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Dank ihrer Arbeit hat sich die Früherkennung der Rechenschwäche und der Lese-Rechtschreibschwäche bei Kindern verbessert. Dafür wurden Kristin Krajewski und Claudia Stock, beide promovierte Psychologinnen von der Uni Würzburg, ausgezeichnet.

    Auf dem internationalen Kongress des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie, der im September in Berlin stattfand, bekamen die zwei jungen Wissenschaftlerinnen gemeinsam den mit 3.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis des Verbandes verliehen. Beide sind am Lehrstuhl für Psychologie IV (Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie) tätig, der von Professor Wolfgang Schneider geleitet wird.

    Kristin Krajewski erhielt die Auszeichnung für ihre Dissertation zur Früherkennung der Rechenschwäche (Dyskalkulie) im Vorschulalter. In der noch sehr jungen Forschung auf diesem Gebiet gilt ihre Arbeit als inhaltlich und methodisch richtungsweisendes Werk zur Prävention von Rechenstörungen. Als solches hat es bereits über die Bundesgrenzen hinaus Anerkennung gefunden.

    Claudia Stock wurde für ihre Forschung über die Lese-Rechtschreibschwäche (Legasthenie) ausgezeichnet. Sie hat das Testverfahren "BAKO 1-4" entwickelt, mit dem sich im ersten bis vierten Grundschuljahr die so genannte Phonologische Bewusstheit erfassen lässt. Das Verfahren gilt als Meilenstein in der Legasthenie-Diagnostik, weil es auch die Ermittlung des spezifischen Förderbedarfs der Kinder erlaubt.

    Weitere Informationen: Die Arbeit von Dr. Kristin Krajewski ist im Verlag Dr. Kovac erschienen: http://www.verlagdrkovac.de/3-8300-1073-7.htm

    Dr. Claudia Stock, T (0931) 31-2781, E-Mail:
    cstock@psychologie.uni-wuerzburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Pädagogik / Bildung, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay