idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.11.2005 13:56

Dem Belegarztsystem droht Kollaps

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    Die Einkommensverluste der Belegärzte für ihre im Krankenhaus erbrachten Leistungen sind für einzelne Facharztgruppen im ersten Quartal unter den Abrechnungsbedingungen der neuen vertragsärztlichen Gebührenordnung, dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM 2000 plus), noch viel größer als befürchtet.

    Die weitere Existenz des historisch gewachsenen und kostengünstigen Belegarztsystems steht nun endgültig zur Disposition. Es drohen Abbau von Arbeitsplätzen in Belegarztpraxen und Krankenhäusern, meint Dr. Klaus Schalkhäuser, Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Belegärzte, da mit einer nachhaltigen und kurzfristigen Korrektur der handwerklichen Fehler im Aufbau des EBM und der regionalen Honorarverteilung nicht zu rechnen ist.
    "Nun ist Schluss mit lustig", so Schalkhäuser, "es besteht ein gesetzlich verordneter Förderungstatbestand für das Belegarztsystem, der aber weder von den Krankenkassen und der Politik, noch von Teilen der ärztlichen Selbstverwaltung ernst genommen wird. Verluste bis zu 40 Prozent sind ein Skandal und können nicht ohne Konsequenzen hingenommen werden."
    Auch wenn Dr. Bernhard Rochell, Leiter der Honorarabteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), kürzlich auf der emotionsgeladenen Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Belegärzte in München einmal mehr notwendige und sachlich begründete Korrekturen des EBM für belegärztliche Leistungen mit herausgehobenem Handlungsbedarf zusicherte, wird ein Verhandlungserfolg von der Einsicht der Krankenkassen abhängig sein. Unter der derzeitigen Entwicklung ist der Kollaps der belegärztlichen Versorgung zu befürchten.
    Da in den Organfächern, z.B. Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Frauenheilkunde, Urologie und Orthopädie, bis zu 40 Prozent aller Krankenhausbetten durch Belegärzte betreut werden, drohen insbesondere in Flächenstaaten und ländlichen Regionen erhebliche Versorgungsdefizite für kranke Menschen, wenn nicht schnell grundlegenden Verbesserungen für die Belegärzte beschlossen werden. Für den Fall, dass die anstehenden Verhandlungen erneut scheitern, haben die Belegärzte in München entschieden, öffentlichkeitswirksame Aktionen zu starten, die darauf aufmerksam machen, dass mit einem Zusammenbruch des Belegarztsystems auch die bürgernahe, freie Facharztwahl bei einer notwendigen Krankenhausbehandlung verloren ist.

    Dr. Klaus Schalkhäuser

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
    Bettina-C. Wahlers
    Tel.: 040 - 79 14 05 60
    info@wahlers-pr.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bundesverband-belegaerzte.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik, Recht
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay