idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.11.2005 10:10

Ausgezeichnete Forscher

Dr. Christian Jung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VolkswagenStiftung

    Die Göttinger Akademie der Wissenschaften vergibt am 18. November ihre Preise 2005. Zu den Ausgezeichneten gehören in diesem Jahr zwei von der VolkswagenStiftung geförderte Forscher.

    Bis zu zwölf Preise verleiht die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen alljährlich an hervorragende Forscherinnen und Forscher, die damit ermutigt werden sollen, ihren hoffnungsvoll begonnenen Weg fortzusetzen. Der Akademie-Preis für Biologie geht in diesem Jahr an Privatdozent Dr. Martin C. Göpfert, der eine von der VolkswagenStiftung mit 1,1 Millionen Euro an der Universität Köln geförderte Nachwuchsgruppe leitet. Den Chemie-Preis 2005 erhält Professor Dr. Georg Pohnert, für den die VolkswagenStiftung in diesem Jahr eine Lichtenberg-Professur an der Universität Jena bewilligte. Die Auszeichnungen werden am Freitag, dem 18. November 2005, im Rahmen der öffentlichen Jahresfeier der Akademie in Göttingen verliehen (weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webpage der Akademie unter http://www.uni-goettingen.de/de/sh/10152.html).

    Molekulare Motoren im Ohr
    Privatdozent Dr. Martin C. Göpfert beschäftigt sich mit Hörvorgängen bei Insekten. Ähnlich wie Wirbeltiere haben auch Insekten spezialisierte Organe zur Aufnahme und Verarbeitung akustischer Signale. Damit eignet sich diese Tiergruppe als Modellsystem zur Analyse der genauen Abläufe bei der Reizverstärkung im Ohr. Die Forschungsobjekte der Kölner Nachwuchsgruppe "Active auditory mechanics in insects" sind neben Stechmücke und Nachtfalter auch die Taufliege Drosophila. Den Akademie-Preis für Biologie 2005 erhält Dr. Göpfert für seine herausragenden Beiträge zur Aufklärung mikromechanischer und molekularer Prozesse bei der Schallwahrnehmung der Insekten. Die jetzt bestätigte Ähnlichkeit der Hörmechanismen von Drosophila und Wirbeltieren sowie die gute Zugänglichkeit der Hörorgane bei der Taufliege ermöglichen es, die genetischen Zusammenhänge von Hörschädigungen näher zu erforschen.

    Martin C. Göpfert (Jahrgang 1968) studierte Biologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, wo er 1998 promovierte. Nach Postdoktorat und Habilitation an der Universität Zürich war er seit 2002 als Royal Society Research Fellow an der School of Biological Sciences der Universität Bristol beschäftigt. Im April 2003 wurde er mit dem Walter Arndt Preis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft ausgezeichnet. Seit Oktober 2003 fördert die VolkswagenStiftung die von Martin C. Göpfert geleitete Nachwuchsgruppe am Zoologischen Institut der Universität Köln.

    Kontakt
    PD Dr. Martin C. Göpfert
    Universität Köln
    Zoologisches Institut
    Telefon: 0221 470 3102
    E-Mail: m.gopfert@uni-koeln.de

    Verteidigungsstrategien von Algen
    Professor Dr. Georg Pohnert erforscht die Verteidigungsstrategien von marinen Algen und richtet sein Augenmerk auf die chemischen Signale der einzelligen Algen, die im Ozean in hoher Verdünnung wachsen. Sie sind Bestandteil des Planktons, den frei im Wasser treibenden und schwebenden Organismen. Chemische Signale wurden schon oft für diesen marinen Lebensraum diskutiert, ihre Rolle im Ökosystem Plankton konnte aber bislang mit den verfügbaren analytischen Methoden nicht geklärt werden. Dr. Pohnert kombiniert die direkte Analyse der Stoffwechselprodukte in Planktonproben mit ökologischen und genetischen Untersuchungsmethoden. Er versucht über diesen interdisziplinären Ansatz, den komplexen Prozessen im Plankton auf die Spur zu kommen, die für den hohen Artenreichtum verantwortlich sind. Für seine herausragenden Untersuchungen im Bereich der Biomolekularen Chemie erhält er nun den Akademie-Preis für Chemie 2005 - dabei insbesondere für seine Beiträge zur Aufklärung der chemischen Verteidigungsstrategien von marinen Algen.

    Georg Pohnert (Jahrgang 1968) studierte Chemie an der Universität Karlsruhe. 1997 promovierte er an der Universität Bonn, nachdem er einen längeren Forschungsaufenthalt an der University of Washington, Seattle/USA, verbracht hatte. Anschließend absolvierte er ein einjähriges Postdoktorat an der Cornell University, Ithaca/USA. 1998 ging er als Gruppenleiter an das Max-PIanck-Institut für Chemische Ökologie in Jena. An der dortigen Universität habilitierte Georg Pohnert im Jahr 2003. Im Juli 2005 wurde er von der VolkswagenStiftung für eine Lichtenberg-Professur am Fachbereich Chemie der Universität Jena ausgewählt. Zurzeit hat er eine Professur an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne inne.

    -------------------------------
    Kontakte
    Prof. Dr. Georg Pohnert
    zurzeit erreichbar am
    Ecole polytechnique fédérale de Lausanne
    Telefon:+41/ 2169393 01
    E-Mail: georg.pohnert@epfl.ch

    --------------------------
    VolkswagenStiftung
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Dr. Christian Jung
    Telefon: 0511 8381 380
    E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

    VolkswagenStiftung
    Förderinitiative
    Dr. Anja Fließ
    Telefon: 0511 8381 276
    E-Mail: fliess@volkswagenstiftung.de
    ---------------------------------------------------

    Der Text der Presseinformation steht im Internet zur Verfügung unter
    http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse05/11112005.pdf

    Bilder der Preisträger finden Sie im Internet unter
    http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse05/11112005.htm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Priv.-Doz. Dr. Martin C. Göpfert


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Georg Pohnert


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay