idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.11.2005 17:05

MBA ermöglicht Ingenieuren den Karrieresprung -Internationale Managementerfahrung gefragt

Beatrix Polgar-Stüwe The Open University
Open University

    Der Master of Business Administration, kurz MBA, gewinnt für Ingenieure einen immer höheren Stellenwert. Die Wirtschaft benötigt heute nicht nur Forscher oder Entwickler. Im Zeitalter der Globalisierung werden marktorientierte Fach- und Führungskräfte gesucht, die neben ihrer naturwissenschaftlich-technischen Tätigkeit über solide Managementkenntnisse und ein hohes Maß an Internationalität verfügen. Im Ingenieurstudium nimmt jedoch die Vermittlung von Führungswissen und unternehmerischem Handeln einen geringen Stellenwert ein. In rund 2 ½ Jahren können Ingenieure in einem berufsbegleitenden MBA-Fernstudium an der britischen Open University Business School das nachholen, was ihnen im beruflichen Alltag fehlt.

    "Immer mehr Ingenieure entscheiden sich für einen MBA, um mit dem fächerübergreifenden Management-Know-how als Führungskraft aufzusteigen", sagt Tristan Sage, Studienberater an der OU Business School in München. In Deutschland sind 60 Prozent aller Open Univer­sity MBA-Absolventen Ingenieure. Im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit stellen sie oft fest: Wenn sie in Managementpositionen aufsteigen möchten, fehlen ihnen die erforderlichen Fähigkeiten. Erwartet wird, dass sie betriebswirtschaftliche Abläufe kontrollieren, Mitarbeiter führen, ein Team motivieren, im Ausland Kontakte knüpfen und mit einem globalen Wettbewerbsumfeld vertraut sind.

    Für den Münchener Diplomingenieur Arne-Steffen Dehler eröffneten sich gänzlich neue Karriereperspektiven nach seinem MBA-Abschluss, den er an der OU Business School absolviert hatte. Sein Arbeitgeber, bei dem der diplomierte Elektroingenieur viele Jahre im IT- und Telekommunikationsbereich als Gruppenleiter tätig war, hatte das Zusatzstudium finanziell unterstützt. "Ich habe meinen Job dort gerne gemacht. Aber durch meine MBA-Qualifikation wurde mir deutlich, in welch größerem Kontext ich meine bisherigen Skills gemeinsam mit dem neuen, professionellen Managementwissen einsetzen kann", sagt Arne-Steffen Dehler. Von der Telekommunikationsbranche wechselte er in die internationale Logistik. Bei der Locanis AG in München-Unterföhring arbeitet er als Technischer Leiter in der Logistiktechnologie und hat sich auf die internationale Getränkeindustrie spezialisiert. Für den Elektroingenieur gab es drei Gründe, warum er sich für das Programm der Open University entschied: Studiert wird in der internationalen Geschäftssprache Englisch. Das Studium ist berufsbegleitend und der MBA ist dreifach international akkreditiert und damit weltweit anerkannt.

    Am britischen MBA-Konzept schätzt Dehler besonders, dass es ein firmen­unabhängiges Studium ist. Das kritische Denken wird gefördert, erworbenes Wissen sofort im eigenen Job angewandt. "Man wird nicht in ein CI-Konzept reingepresst, sondern bekommt bestes Handwerkszeug fürs Management und entwickelt gleichzeitig innovative und durchaus selbstkritische Ideen". Sein Rat an andere Ingenieurkollegen: "Einen MBA sollte machen, wer als global-international denkende Führungskraft tätig sein möchte und sich nicht scheut, den Blick aufs Business und die eigene Arbeit zu verändern." Für den rein technisch orientierten Ingenieurtyp reiche oft ein guter Englischsprachkurs aus, um mit ausländischen Kollegen in Wissenschaft und Forschung kommunizieren zu können, meint Dehler. Im MBA-Programm an der OU Business School geht es um strategisches Denken, Kreativität im Management, Innovation, Personalführung und last but not least um die klassischen Bereiche Marketing und betriebwirtschaftliches Wissen.

    In einem betreuten Fernstudium mit Präsenzveranstaltungen knüpft man wertvolle persönliche Kontakte. Vielleicht nicht ganz so intensiv wie im Seminar, wo Studenten den ganzen Tag mit Kommilitonen und Dozenten zusammen sitzen. Dafür besteht aber der große Vorteil, ganz unterschiedliche Menschen aus vielen Ländern zunächst über die elektronische Kommunikation und dann persönlich in den Präsenzveranstaltungen kennen zu lernen. Dehler: "An welcher anderen MBA-School trifft man schließlich gleichzeitig auf den 26jähri­gen Junior-Berater aus den Niederlanden, den 63-jährigen Firmenchef aus Wien und die britische Juristin mit MBA vom Genfer See, die einen als Tutor betreut?"

    Weitere Informationen: OU Business School, Büro München, Tristan Sage, Tel. 089/89 70 90 48 oder Büro Düsseldorf, Mark Latham, Telefon 0211/61 80 554, http://www.oubs.open.ac.uk

    The Open University Milton Keynes, Großbritannien MK7 6AAc.uk

    Über die Open University

    Die OU Business School ist eine Fakultät an der größten britischen staatlichen Universität und bietet in einem betreuten Fernstudium die Möglichkeit, theoretische und praktische Managementkenntnisse zu erlangen. Die MBA-Programme sind geprüft und von EQUIS, AMBA sowie AACSB akkreditiert. Das Studium erlaubt eine berufsbe­gleitende Weiterbildung. Eine bewährte Mischung aus traditionellen Unterrichtsmaterialien, Multi­media, audio-visuelle Lehrsendungen und Präsenzveranstaltungen am Wochenende wechseln sich ab. Jeder MBA-Student wird von einem persönlichen Tutor betreut. Das geschieht in einem internationalen Umfeld. Auch in den Alumni-Veranstaltungen lassen sich hervorragend Karrierenetze knüpfen.


    Weitere Informationen:

    http://www.oubs.open.ac.uk


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Maschinenbau, Verkehr / Transport
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay